SGG § 151

Sozialgerichtsgesetz

(1) Die Berufung ist bei dem Landessozialgericht innerhalb eines Monats nach Zustellung des Urteils schriftlich oder zur Niederschrift des Urkundsbeamten der Geschäftsstelle einzulegen.

(2) Die Berufungsfrist ist auch gewahrt, wenn die Berufung innerhalb der Frist bei dem Sozialgericht schriftlich oder zur Niederschrift des Urkundsbeamten der Geschäftsstelle eingelegt wird. In diesem Fall legt das Sozialgericht die Berufungsschrift oder die Niederschrift mit seinen Akten unverzüglich dem Landessozialgericht vor.

(3) Die Berufungsschrift soll das angefochtene Urteil bezeichnen, einen bestimmten Antrag enthalten und die zur Begründung dienenden Tatsachen und Beweismittel angeben.

Referenzen

Dieses Dokument enthält keine Referenzen.

Zitiert von

Urteil vom Landessozialgericht Baden-Württemberg - L 5 KR 1522/17
17. April 2019
L 5 KR 1522/17 17. April 2019
Nichtannahmebeschluss vom Bundesverfassungsgericht (1. Senat 1. Kammer) - 1 BvR 433/16
14. November 2018
1 BvR 433/16 14. November 2018
Urteil vom Landessozialgericht Rheinland-Pfalz (6. Senat) - L 6 R 453/15
24. Oktober 2018
L 6 R 453/15 24. Oktober 2018
Urteil vom Landessozialgericht Sachsen-Anhalt (6. Senat) - L 6 U 29/17
18. Oktober 2018
L 6 U 29/17 18. Oktober 2018
Urteil vom Landessozialgericht Niedersachsen-Bremen (8. Senat) - L 8 SO 193/13
24. Mai 2018
L 8 SO 193/13 24. Mai 2018
Urteil vom Schleswig-Holsteinisches Landessozialgericht (4. Senat) - L 4 KA 3/16
24. April 2018
L 4 KA 3/16 24. April 2018
Urteil vom Landessozialgericht Sachsen-Anhalt (4. Senat) - L 4 AS 603/14
23. April 2018
L 4 AS 603/14 23. April 2018
Urteil vom Landessozialgericht Sachsen-Anhalt (4. Senat) - L 4 AS 609/14
23. April 2018
L 4 AS 609/14 23. April 2018
Beschluss vom Schleswig-Holsteinisches Landessozialgericht (1. Senat) - L 1 R 75/16
8. März 2018
L 1 R 75/16 8. März 2018
Urteil vom Landessozialgericht Sachsen-Anhalt (7. Senat) - L 7 VE 7/13
22. Februar 2018
L 7 VE 7/13 22. Februar 2018