StGB § 17 Verbotsirrtum

Strafgesetzbuch

Fehlt dem Täter bei Begehung der Tat die Einsicht, Unrecht zu tun, so handelt er ohne Schuld, wenn er diesen Irrtum nicht vermeiden konnte. Konnte der Täter den Irrtum vermeiden, so kann die Strafe nach § 49 Abs. 1 gemildert werden.

Referenzen

Dieses Dokument enthält keine Referenzen.

Zitiert von

Urteil vom Bundesgerichtshof (6. Zivilsenat) - VI ZR 263/17
10. Juli 2018
VI ZR 263/17 10. Juli 2018
Beschluss vom Bundesgerichtshof (4. Strafsenat) - 4 StR 408/17
26. März 2018
4 StR 408/17 26. März 2018
Teilurteil vom Landgericht Hamburg - 308 O 19/17
16. März 2018
308 O 19/17 16. März 2018
Urteil vom Bundesgerichtshof (1. Strafsenat) - 1 StR 331/17
24. Januar 2018
1 StR 331/17 24. Januar 2018
Urteil vom Bundesgerichtshof (3. Strafsenat) - 3 StR 427/17
11. Januar 2018
3 StR 427/17 11. Januar 2018
Urteil vom Bundesverwaltungsgericht (2. Wehrdienstsenat) - 2 WD 5/17
7. Dezember 2017
2 WD 5/17 7. Dezember 2017
Beschluss vom Bundesgerichtshof (Senat für Notarsachen) - NotSt (Brfg) 4/17
13. November 2017
NotSt (Brfg) 4/17 13. November 2017
Urteil vom Bundesgerichtshof (6. Zivilsenat) - VI ZR 424/16
27. Juni 2017
VI ZR 424/16 27. Juni 2017
Beschluss vom Landgericht Verden (Aller) (1. Große Strafkammer) - 1 Qs 218/16
19. Juni 2017
1 Qs 218/16 19. Juni 2017
Urteil vom Bundesgerichtshof (6. Zivilsenat) - VI ZR 266/16
16. Mai 2017
VI ZR 266/16 16. Mai 2017