StGB § 16 Irrtum über Tatumstände

Strafgesetzbuch

(1) Wer bei Begehung der Tat einen Umstand nicht kennt, der zum gesetzlichen Tatbestand gehört, handelt nicht vorsätzlich. Die Strafbarkeit wegen fahrlässiger Begehung bleibt unberührt.

(2) Wer bei Begehung der Tat irrig Umstände annimmt, welche den Tatbestand eines milderen Gesetzes verwirklichen würden, kann wegen vorsätzlicher Begehung nur nach dem milderen Gesetz bestraft werden.

Referenzen

Dieses Dokument enthält keine Referenzen.

Zitiert von

Urteil vom Verwaltungsgericht Hamburg (2. Kammer) - 2 K 2158/14
6. Juli 2018
2 K 2158/14 6. Juli 2018
Urteil vom Bundesgerichtshof (4. Strafsenat) - 4 StR 399/17
1. März 2018
4 StR 399/17 1. März 2018
Urteil vom Bundesgerichtshof (1. Strafsenat) - 1 StR 331/17
24. Januar 2018
1 StR 331/17 24. Januar 2018
Urteil vom Bundesverwaltungsgericht (2. Wehrdienstsenat) - 2 WD 5/17
7. Dezember 2017
2 WD 5/17 7. Dezember 2017
Beschluss vom Bundesgerichtshof (1. Strafsenat) - 1 StR 426/17
25. Oktober 2017
1 StR 426/17 25. Oktober 2017
Urteil vom Landgericht Magdeburg - 28 Ns 182 Js 32201/14 (74/17), 28 Ns 74/17
11. Oktober 2017
28 Ns 182 Js 32201/14 (74/17), 28 Ns 74/17 11. Oktober 2017
Urteil vom Bundesgerichtshof (1. Strafsenat) - 1 StR 64/17
20. September 2017
1 StR 64/17 20. September 2017
Beschluss vom Bundesgerichtshof (2. Strafsenat) - 2 StR 18/17
7. September 2017
2 StR 18/17 7. September 2017
Urteil vom Bundesgerichtshof (2. Strafsenat) - 2 StR 456/16
23. August 2017
2 StR 456/16 23. August 2017
Beschluss vom Bundesgerichtshof (1. Strafsenat) - 1 StR 573/16
10. August 2017
1 StR 573/16 10. August 2017