StGB § 248a Diebstahl und Unterschlagung geringwertiger Sachen

Strafgesetzbuch

Der Diebstahl und die Unterschlagung geringwertiger Sachen werden in den Fällen der §§ 242 und 246 nur auf Antrag verfolgt, es sei denn, daß die Strafverfolgungsbehörde wegen des besonderen öffentlichen Interesses an der Strafverfolgung ein Einschreiten von Amts wegen für geboten hält.

Referenzen

Dieses Dokument enthält keine Referenzen.

Zitiert von

Beschluss vom Bundesgerichtshof (2. Strafsenat) - 2 StR 481/17
6. März 2018
2 StR 481/17 6. März 2018
Stattgebender Kammerbeschluss vom Bundesverfassungsgericht (2. Senat 3. Kammer) - 2 BvR 1775/16
10. November 2017
2 BvR 1775/16 10. November 2017
Beschluss vom Bundesgerichtshof (4. Strafsenat) - 4 StR 88/17
13. September 2017
4 StR 88/17 13. September 2017
Beschluss vom Bundesgerichtshof (3. Strafsenat) - 3 StR 136/17
30. Mai 2017
3 StR 136/17 30. Mai 2017
Beschluss vom Bundesgerichtshof (3. Strafsenat) - 3 StR 453/16
21. Dezember 2016
3 StR 453/16 21. Dezember 2016
Urteil vom Bundesverwaltungsgericht (2. Senat) - 2 C 6/14
10. Dezember 2015
2 C 6/14 10. Dezember 2015
Beschluss vom Bundesgerichtshof (4. Strafsenat) - 4 StR 247/15
28. Juli 2015
4 StR 247/15 28. Juli 2015
Beschluss vom Bundesgerichtshof (1. Strafsenat) - 1 StR 587/14
29. Januar 2015
1 StR 587/14 29. Januar 2015
Urteil vom Amtsgericht Worms - 1 Ds 3221 Js 38393/14
26. Januar 2015
1 Ds 3221 Js 38393/14 26. Januar 2015
Beschluss vom Bundesgerichtshof (4. Strafsenat) - 4 StR 577/13
26. Februar 2014
4 StR 577/13 26. Februar 2014