StGB § 246 Unterschlagung

Strafgesetzbuch

(1) Wer eine fremde bewegliche Sache sich oder einem Dritten rechtswidrig zueignet, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft, wenn die Tat nicht in anderen Vorschriften mit schwererer Strafe bedroht ist.

(2) Ist in den Fällen des Absatzes 1 die Sache dem Täter anvertraut, so ist die Strafe Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder Geldstrafe.

(3) Der Versuch ist strafbar.

Referenzen

Dieses Dokument enthält keine Referenzen.

Zitiert von

Urteil vom Landgericht Köln - 4 O 313/13
17. Oktober 2018
4 O 313/13 17. Oktober 2018
Urteil vom Landesarbeitsgericht Mecklenburg-Vorpommern (2. Kammer) - 2 Sa 224/17
12. Juni 2018
2 Sa 224/17 12. Juni 2018
Beschluss vom Bundesgerichtshof (4. Strafsenat) - 4 StR 570/17
13. März 2018
4 StR 570/17 13. März 2018
Urteil vom Landesarbeitsgericht Mecklenburg-Vorpommern (2. Kammer) - 2 Sa 114/17
6. März 2018
2 Sa 114/17 6. März 2018
Beschluss vom Bundesgerichtshof (2. Strafsenat) - 2 StR 527/17
16. Januar 2018
2 StR 527/17 16. Januar 2018
Beschluss vom Bundesgerichtshof (4. Strafsenat) - 4 StR 458/17
16. Januar 2018
4 StR 458/17 16. Januar 2018
Beschluss vom Bundesgerichtshof (2. Strafsenat) - 2 StR 154/17
16. November 2017
2 StR 154/17 16. November 2017
Stattgebender Kammerbeschluss vom Bundesverfassungsgericht (2. Senat 3. Kammer) - 2 BvR 1775/16
10. November 2017
2 BvR 1775/16 10. November 2017
Beschluss vom Hanseatisches Oberlandesgericht - 2 Ws 141/17
31. August 2017
2 Ws 141/17 31. August 2017
Beschluss vom Bundesgerichtshof (4. Strafsenat) - 4 StR 324/17
16. August 2017
4 StR 324/17 16. August 2017