StPO § 201 Übermittlung der Anklageschrift

Strafprozeßordnung

(1) Der Vorsitzende des Gerichts teilt die Anklageschrift dem Angeschuldigten mit und fordert ihn zugleich auf, innerhalb einer zu bestimmenden Frist zu erklären, ob er die Vornahme einzelner Beweiserhebungen vor der Entscheidung über die Eröffnung des Hauptverfahrens beantragen oder Einwendungen gegen die Eröffnung des Hauptverfahrens vorbringen wolle. Die Anklageschrift ist auch dem Nebenkläger und dem Nebenklagebefugten, der dies beantragt hat, zu übersenden; § 145a Absatz 1 und 3 gilt entsprechend.

(2) Über Anträge und Einwendungen beschließt das Gericht. Die Entscheidung ist unanfechtbar.

Referenzen

Dieses Dokument enthält keine Referenzen.

Zitiert von

Stattgebender Kammerbeschluss vom Bundesverfassungsgericht (2. Senat 1. Kammer) - 2 BvR 1258/18
1. August 2018
2 BvR 1258/18 1. August 2018
Beschluss vom Landgericht Hamburg - 606 Qs 8/18
23. April 2018
606 Qs 8/18 23. April 2018
Beschluss vom Bundesgerichtshof (3. Strafsenat) - AK 3/18
8. Februar 2018
AK 3/18 8. Februar 2018
Beschluss vom Bundesgerichtshof (3. Strafsenat) - AK 47/16
22. September 2016
AK 47/16 22. September 2016
Beschluss vom Bundesgerichtshof (3. Strafsenat) - AK 43/16
11. August 2016
AK 43/16 11. August 2016
Beschluss vom Bundesgerichtshof (3. Strafsenat) - StB 23/16
14. Juli 2016
StB 23/16 14. Juli 2016
Beschluss vom Bundesgerichtshof (4. Strafsenat) - 4 StR 205/16
24. Juni 2016
4 StR 205/16 24. Juni 2016
Beschluss vom Landgericht Kiel (10. Große Strafkammer) - 10 Qs 100/15
10. November 2015
10 Qs 100/15 10. November 2015
Beschluss vom Bundesgerichtshof (3. Strafsenat) - 3 StR 262/14
10. Juli 2014
3 StR 262/14 10. Juli 2014