StPO § 24 Ablehnung eines Richters; Besorgnis der Befangenheit

Strafprozeßordnung

(1) Ein Richter kann sowohl in den Fällen, in denen er von der Ausübung des Richteramtes kraft Gesetzes ausgeschlossen ist, als auch wegen Besorgnis der Befangenheit abgelehnt werden.

(2) Wegen Besorgnis der Befangenheit findet die Ablehnung statt, wenn ein Grund vorliegt, der geeignet ist, Mißtrauen gegen die Unparteilichkeit eines Richters zu rechtfertigen.

(3) Das Ablehnungsrecht steht der Staatsanwaltschaft, dem Privatkläger und dem Beschuldigten zu. Den zur Ablehnung Berechtigten sind auf Verlangen die zur Mitwirkung bei der Entscheidung berufenen Gerichtspersonen namhaft zu machen.

Referenzen

Dieses Dokument enthält keine Referenzen.

Zitiert von

Beschluss vom Bundesgerichtshof (Senat für Patentanwaltssachen) - PatAnwSt (R) 1/18
16. Mai 2018
PatAnwSt (R) 1/18 16. Mai 2018
Beschluss vom Bundesgerichtshof (3. Strafsenat) - 3 StR 559/17
6. März 2018
3 StR 559/17 6. März 2018
Beschluss vom Bundesgerichtshof (2. Strafsenat) - 2 StR 234/16
28. Februar 2018
2 StR 234/16 28. Februar 2018
Beschluss vom Bundesgerichtshof (1. Strafsenat) - 1 StR 571/17
10. Januar 2018
1 StR 571/17 10. Januar 2018
Beschluss vom Amtsgericht Magdeburg - 61 AR 22/17
30. November 2017
61 AR 22/17 30. November 2017
Beschluss vom Bundesgerichtshof (3. Strafsenat) - 3 StR 90/17
11. Juli 2017
3 StR 90/17 11. Juli 2017
Beschluss vom Bundesverwaltungsgericht (2. Wehrdienstsenat) - 2 WD 16/16
20. März 2017
2 WD 16/16 20. März 2017
Beschluss vom Hanseatisches Oberlandesgericht (2. Strafsenat) - 2 Ws 36/17
8. März 2017
2 Ws 36/17 8. März 2017
Beschluss vom Bundesgerichtshof (3. Strafsenat) - 3 StR 335/16
24. Januar 2017
3 StR 335/16 24. Januar 2017
Urteil vom Bundesgerichtshof (1. Strafsenat) - 1 StR 154/16
7. September 2016
1 StR 154/16 7. September 2016