ZPO § 156 Wiedereröffnung der Verhandlung

Zivilprozessordnung

(1) Das Gericht kann die Wiedereröffnung einer Verhandlung, die geschlossen war, anordnen.

(2) Das Gericht hat die Wiedereröffnung insbesondere anzuordnen, wenn

1.
das Gericht einen entscheidungserheblichen und rügbaren Verfahrensfehler (§ 295), insbesondere eine Verletzung der Hinweis- und Aufklärungspflicht (§ 139) oder eine Verletzung des Anspruchs auf rechtliches Gehör, feststellt,
2.
nachträglich Tatsachen vorgetragen und glaubhaft gemacht werden, die einen Wiederaufnahmegrund (§§ 579, 580) bilden, oder
3.
zwischen dem Schluss der mündlichen Verhandlung und dem Schluss der Beratung und Abstimmung (§§ 192 bis 197 des Gerichtsverfassungsgesetzes) ein Richter ausgeschieden ist.

Referenzen

Dieses Dokument enthält keine Referenzen.

Zitiert von

Urteil vom Landgericht Kiel - 12 O 187/18
12. Oktober 2018
12 O 187/18 12. Oktober 2018
Urteil vom Oberlandesgericht Koblenz (Kartellsenat) - U 311/17 Kart
23. August 2018
U 311/17 Kart 23. August 2018
Urteil vom Landgericht Hamburg - 308 O 343/16
22. Juni 2018
308 O 343/16 22. Juni 2018
Urteil vom Bundesgerichtshof (3. Zivilsenat) - III ZR 54/17
14. Juni 2018
III ZR 54/17 14. Juni 2018
Urteil vom Landgericht Kiel - 12 O 346/17
16. März 2018
12 O 346/17 16. März 2018
Beschluss vom Bundesgerichtshof (8. Zivilsenat) - VIII ZR 90/17
27. Februar 2018
VIII ZR 90/17 27. Februar 2018
Urteil vom Landgericht Hamburg - 304 O 69/17
18. Januar 2018
304 O 69/17 18. Januar 2018
Urteil vom Landgericht Hamburg - 310 O 111/17
11. Januar 2018
310 O 111/17 11. Januar 2018
Urteil vom Schleswig-Holsteinisches Oberlandesgericht - 7 U 146/15
4. Januar 2018
7 U 146/15 4. Januar 2018
Urteil vom Hanseatisches Oberlandesgericht - 5 U 136/13
30. November 2017
5 U 136/13 30. November 2017