ZPO § 288 Gerichtliches Geständnis

Zivilprozessordnung

(1) Die von einer Partei behaupteten Tatsachen bedürfen insoweit keines Beweises, als sie im Laufe des Rechtsstreits von dem Gegner bei einer mündlichen Verhandlung oder zum Protokoll eines beauftragten oder ersuchten Richters zugestanden sind.

(2) Zur Wirksamkeit des gerichtlichen Geständnisses ist dessen Annahme nicht erforderlich.

Referenzen

Dieses Dokument enthält keine Referenzen.

Zitiert von

Urteil vom Landgericht Düsseldorf - 11 O 256/16
12. Oktober 2018
11 O 256/16 12. Oktober 2018
Urteil vom Bundesgerichtshof (5. Zivilsenat) - V ZR 267/17
14. September 2018
V ZR 267/17 14. September 2018
Urteil vom Landgericht Hamburg - 308 O 343/16
22. Juni 2018
308 O 343/16 22. Juni 2018
Beschluss vom Bundesgerichtshof (11. Zivilsenat) - XI ZR 538/17
8. Mai 2018
XI ZR 538/17 8. Mai 2018
Urteil vom Verwaltungsgericht Hannover (3. Kammer) - 3 A 398/15
6. März 2018
3 A 398/15 6. März 2018
Urteil vom Bundesgerichtshof (1. Zivilsenat) - I ZR 243/16
15. Februar 2018
I ZR 243/16 15. Februar 2018
Urteil vom Landgericht Hamburg - 312 O 514/16
16. Januar 2018
312 O 514/16 16. Januar 2018
Urteil vom Bundesgerichtshof (9. Zivilsenat) - IX ZR 271/16
6. Juli 2017
IX ZR 271/16 6. Juli 2017
Urteil vom Landgericht Hamburg (21. Zivilkammer) - 321 O 208/16
30. März 2017
321 O 208/16 30. März 2017
Urteil vom Landgericht Hamburg (24. Zivilkammer) - 324 O 402/16
10. Februar 2017
324 O 402/16 10. Februar 2017