ZPO § 47 Unaufschiebbare Amtshandlungen

Zivilprozessordnung

(1) Ein abgelehnter Richter hat vor Erledigung des Ablehnungsgesuchs nur solche Handlungen vorzunehmen, die keinen Aufschub gestatten.

(2) Wird ein Richter während der Verhandlung abgelehnt und würde die Entscheidung über die Ablehnung eine Vertagung der Verhandlung erfordern, so kann der Termin unter Mitwirkung des abgelehnten Richters fortgesetzt werden. Wird die Ablehnung für begründet erklärt, so ist der nach Anbringung des Ablehnungsgesuchs liegende Teil der Verhandlung zu wiederholen.

Referenzen

Dieses Dokument enthält keine Referenzen.

Zitiert von

Beschluss vom Bundesgerichtshof (Dienstgericht des Bundes) - RiZ 2/16
12. September 2018
RiZ 2/16 12. September 2018
Beschluss vom Bundessozialgericht (8. Senat) - B 8 SO 6/18 B
19. Juli 2018
B 8 SO 6/18 B 19. Juli 2018
Urteil vom Bundesgerichtshof (9. Zivilsenat) - IX ZR 264/17
5. Juli 2018
IX ZR 264/17 5. Juli 2018
Urteil vom Oberlandesgericht Naumburg - 9 U 3/18
31. Mai 2018
9 U 3/18 31. Mai 2018
Urteil vom Oberlandesgericht Naumburg - 9 U 4/18
31. Mai 2018
9 U 4/18 31. Mai 2018
Urteil vom Oberverwaltungsgericht des Landes Sachsen-Anhalt (7. Senat) - 7 P EK 1/17
29. Mai 2018
7 P EK 1/17 29. Mai 2018
Urteil vom Oberlandesgericht Naumburg - 2 U 33/17
11. Januar 2018
2 U 33/17 11. Januar 2018
Beschluss vom Bundesverwaltungsgericht (6. Senat) - 6 B 47/17
20. November 2017
6 B 47/17 20. November 2017
Beschluss vom Bundessozialgericht (13. Senat) - B 13 R 152/17 B
13. November 2017
B 13 R 152/17 B 13. November 2017
Beschluss vom Landgericht Verden (Aller) (6. Zivilkammer) - 6 T 91/17
24. August 2017
6 T 91/17 24. August 2017