ZPO § 519 Berufungsschrift

Zivilprozessordnung

(1) Die Berufung wird durch Einreichung der Berufungsschrift bei dem Berufungsgericht eingelegt.

(2) Die Berufungsschrift muss enthalten:

1.
die Bezeichnung des Urteils, gegen das die Berufung gerichtet wird;
2.
die Erklärung, dass gegen dieses Urteil Berufung eingelegt werde.

(3) Mit der Berufungsschrift soll eine Ausfertigung oder beglaubigte Abschrift des angefochtenen Urteils vorgelegt werden.

(4) Die allgemeinen Vorschriften über die vorbereitenden Schriftsätze sind auch auf die Berufungsschrift anzuwenden.

Referenzen

Dieses Dokument enthält keine Referenzen.

Zitiert von

Urteil vom Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz (5. Kammer) - 5 Sa 301/18
7. März 2019
5 Sa 301/18 7. März 2019
Urteil vom Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz (8. Kammer) - 8 Sa 26/18
6. November 2018
8 Sa 26/18 6. November 2018
Urteil vom Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz (5. Kammer) - 5 Sa 143/18
18. Oktober 2018
5 Sa 143/18 18. Oktober 2018
Urteil vom Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz (5. Kammer) - 5 Sa 455/15
11. Oktober 2018
5 Sa 455/15 11. Oktober 2018
Urteil vom Landesarbeitsgericht Sachsen-Anhalt (5. Kammer) - 5 Sa 280/17
26. September 2018
5 Sa 280/17 26. September 2018
Urteil vom Landesarbeitsgericht Mecklenburg-Vorpommern (5. Kammer) - 5 Sa 210/17
25. September 2018
5 Sa 210/17 25. September 2018
Beschluss vom Landesarbeitsgericht Hamburg (2. Kammer) - 2 TaBV 5/18
13. September 2018
2 TaBV 5/18 13. September 2018
Urteil vom Landesarbeitsgericht Niedersachsen (13. Kammer) - 13 Sa 985/17
29. August 2018
13 Sa 985/17 29. August 2018
Urteil vom Landesarbeitsgericht Mecklenburg-Vorpommern (5. Kammer) - 5 Sa 142/17
21. August 2018
5 Sa 142/17 21. August 2018
Urteil vom Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz (5. Kammer) - 5 Sa 298/17
2. August 2018
5 Sa 298/17 2. August 2018