ZPO § 780 Vorbehalt der beschränkten Erbenhaftung

Zivilprozessordnung

(1) Der als Erbe des Schuldners verurteilte Beklagte kann die Beschränkung seiner Haftung nur geltend machen, wenn sie ihm im Urteil vorbehalten ist.

(2) Der Vorbehalt ist nicht erforderlich, wenn der Fiskus als gesetzlicher Erbe verurteilt wird oder wenn das Urteil über eine Nachlassverbindlichkeit gegen einen Nachlassverwalter oder einen anderen Nachlasspfleger oder gegen einen Testamentsvollstrecker, dem die Verwaltung des Nachlasses zusteht, erlassen wird.

Referenzen

Dieses Dokument enthält keine Referenzen.

Zitiert von

Beschluss vom Bundesgerichtshof (11. Zivilsenat) - XI ZB 3/16
23. Oktober 2018
XI ZB 3/16 23. Oktober 2018
Beschluss vom Bundesgerichtshof (3. Zivilsenat) - III ZR 561/16
25. Januar 2018
III ZR 561/16 25. Januar 2018
Urteil vom Bundesgerichtshof (5. Zivilsenat) - V ZR 147/16
17. Februar 2017
V ZR 147/16 17. Februar 2017
Urteil vom Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz (5. Kammer) - 5 Sa 155/16
4. August 2016
5 Sa 155/16 4. August 2016
Urteil vom Bundesgerichtshof (2. Zivilsenat) - II ZR 305/14
21. Juni 2016
II ZR 305/14 21. Juni 2016
Urteil vom Verwaltungsgericht Hannover (10. Kammer) - 10 A 6190/13
3. September 2015
10 A 6190/13 3. September 2015
Beschluss vom Oberlandesgericht Naumburg - 12 W 92/14 (KE), 12 W 92/14
5. Mai 2015
12 W 92/14 (KE), 12 W 92/14 5. Mai 2015
Urteil vom Bundesgerichtshof (5. Zivilsenat) - V ZR 32/13
19. Dezember 2014
V ZR 32/13 19. Dezember 2014
Beschluss vom Oberverwaltungsgericht des Landes Sachsen-Anhalt (2. Senat) - 2 M 31/14
2. September 2014
2 M 31/14 2. September 2014
Urteil vom Finanzgericht Rheinland-Pfalz (4. Senat) - 4 K 1961/12
22. Januar 2014
4 K 1961/12 22. Januar 2014