ZPO § 850e Berechnung des pfändbaren Arbeitseinkommens

Zivilprozessordnung

Für die Berechnung des pfändbaren Arbeitseinkommens gilt Folgendes:

1.
Nicht mitzurechnen sind die nach § 850a der Pfändung entzogenen Bezüge, ferner Beträge, die unmittelbar auf Grund steuerrechtlicher oder sozialrechtlicher Vorschriften zur Erfüllung gesetzlicher Verpflichtungen des Schuldners abzuführen sind. Diesen Beträgen stehen gleich die auf den Auszahlungszeitraum entfallenden Beträge, die der Schuldner
a)
nach den Vorschriften der Sozialversicherungsgesetze zur Weiterversicherung entrichtet oder
b)
an eine Ersatzkasse oder an ein Unternehmen der privaten Krankenversicherung leistet, soweit sie den Rahmen des Üblichen nicht übersteigen.
2.
Mehrere Arbeitseinkommen sind auf Antrag vom Vollstreckungsgericht bei der Pfändung zusammenzurechnen. Der unpfändbare Grundbetrag ist in erster Linie dem Arbeitseinkommen zu entnehmen, das die wesentliche Grundlage der Lebenshaltung des Schuldners bildet.
2a.
Mit Arbeitseinkommen sind auf Antrag auch Ansprüche auf laufende Geldleistungen nach dem Sozialgesetzbuch zusammenzurechnen, soweit diese der Pfändung unterworfen sind. Der unpfändbare Grundbetrag ist, soweit die Pfändung nicht wegen gesetzlicher Unterhaltsansprüche erfolgt, in erster Linie den laufenden Geldleistungen nach dem Sozialgesetzbuch zu entnehmen. Ansprüche auf Geldleistungen für Kinder dürfen mit Arbeitseinkommen nur zusammengerechnet werden, soweit sie nach § 76 des Einkommensteuergesetzes oder nach § 54 Abs. 5 des Ersten Buches Sozialgesetzbuch gepfändet werden können.
3.
Erhält der Schuldner neben seinem in Geld zahlbaren Einkommen auch Naturalleistungen, so sind Geld- und Naturalleistungen zusammenzurechnen. In diesem Fall ist der in Geld zahlbare Betrag insoweit pfändbar, als der nach § 850c unpfändbare Teil des Gesamteinkommens durch den Wert der dem Schuldner verbleibenden Naturalleistungen gedeckt ist.
4.
Trifft eine Pfändung, eine Abtretung oder eine sonstige Verfügung wegen eines der in § 850d bezeichneten Ansprüche mit einer Pfändung wegen eines sonstigen Anspruchs zusammen, so sind auf die Unterhaltsansprüche zunächst die gemäß § 850d der Pfändung in erweitertem Umfang unterliegenden Teile des Arbeitseinkommens zu verrechnen. Die Verrechnung nimmt auf Antrag eines Beteiligten das Vollstreckungsgericht vor. Der Drittschuldner kann, solange ihm eine Entscheidung des Vollstreckungsgerichts nicht zugestellt ist, nach dem Inhalt der ihm bekannten Pfändungsbeschlüsse, Abtretungen und sonstigen Verfügungen mit befreiender Wirkung leisten.

Referenzen

Dieses Dokument enthält keine Referenzen.

Zitiert von

Beschluss vom Bundesgerichtshof (9. Zivilsenat) - IX ZB 19/18
27. September 2018
IX ZB 19/18 27. September 2018
Beschluss vom Bundesgerichtshof (9. Zivilsenat) - IX ZB 27/17
19. April 2018
IX ZB 27/17 19. April 2018
Beschluss vom Bundesgerichtshof (9. Zivilsenat) - IX ZB 63/16
20. Juli 2017
IX ZB 63/16 20. Juli 2017
Beschluss vom Landgericht Hamburg (26. Zivilkammer) - 326 T 90/16
5. Juli 2017
326 T 90/16 5. Juli 2017
Urteil vom Bundesgerichtshof (11. Zivilsenat) - XI ZR 108/16
25. April 2017
XI ZR 108/16 25. April 2017
Beschluss vom Bundesgerichtshof (9. Zivilsenat) - IX ZB 40/16
6. April 2017
IX ZB 40/16 6. April 2017
Urteil vom Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz (2. Kammer) - 2 Sa 405/15
18. August 2016
2 Sa 405/15 18. August 2016
Urteil vom Bundesgerichtshof (9. Zivilsenat) - IX ZR 145/15
7. April 2016
IX ZR 145/15 7. April 2016
Urteil vom Landessozialgericht Niedersachsen-Bremen (2. Senat) - L 2 R 158/15
15. Juli 2015
L 2 R 158/15 15. Juli 2015
Urteil vom Landesarbeitsgericht Schleswig-Holstein (1. Kammer) - 1 Sa 181/14
14. April 2015
1 Sa 181/14 14. April 2015