BGB § 120 Anfechtbarkeit wegen falscher Übermittlung

Bürgerliches Gesetzbuch

Eine Willenserklärung, welche durch die zur Übermittlung verwendete Person oder Einrichtung unrichtig übermittelt worden ist, kann unter der gleichen Voraussetzung angefochten werden wie nach § 119 eine irrtümlich abgegebene Willenserklärung.

Referenzen

Dieses Dokument enthält keine Referenzen.

Zitiert von

Urteil vom Bundesgerichtshof (6. Zivilsenat) - VI ZR 121/17
27. Februar 2018
VI ZR 121/17 27. Februar 2018
Urteil vom Bundessozialgericht (6. Senat) - B 6 KA 32/15 R
28. September 2016
B 6 KA 32/15 R 28. September 2016
Urteil vom Bundessozialgericht (6. Senat) - B 6 KA 1/16 R
28. September 2016
B 6 KA 1/16 R 28. September 2016
Urteil vom Verwaltungsgericht Magdeburg (9. Kammer) - 9 A 323/13
2. September 2015
9 A 323/13 2. September 2015
Urteil vom Landesarbeitsgericht Schleswig-Holstein (3. Kammer) - 3 Sa 90/15
19. August 2015
3 Sa 90/15 19. August 2015
Beschluss vom Landessozialgericht Sachsen-Anhalt (5. Senat) - L 5 AS 57/13 NZB
12. Februar 2013
L 5 AS 57/13 NZB 12. Februar 2013