BGB § 180 Einseitiges Rechtsgeschäft

Bürgerliches Gesetzbuch

Bei einem einseitigen Rechtsgeschäft ist Vertretung ohne Vertretungsmacht unzulässig. Hat jedoch derjenige, welchem gegenüber ein solches Rechtsgeschäft vorzunehmen war, die von dem Vertreter behauptete Vertretungsmacht bei der Vornahme des Rechtsgeschäfts nicht beanstandet oder ist er damit einverstanden gewesen, dass der Vertreter ohne Vertretungsmacht handele, so finden die Vorschriften über Verträge entsprechende Anwendung. Das Gleiche gilt, wenn ein einseitiges Rechtsgeschäft gegenüber einem Vertreter ohne Vertretungsmacht mit dessen Einverständnis vorgenommen wird.

Referenzen

Dieses Dokument enthält keine Referenzen.

Zitiert von

Urteil vom Landesarbeitsgericht Mecklenburg-Vorpommern (5. Kammer) - 5 Sa 125/17
20. März 2018
5 Sa 125/17 20. März 2018
Urteil vom Bundesgerichtshof (6. Zivilsenat) - VI ZR 121/17
27. Februar 2018
VI ZR 121/17 27. Februar 2018
Urteil vom Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz (7. Kammer) - 7 Sa 421/17
21. Februar 2018
7 Sa 421/17 21. Februar 2018
Beschluss vom Oberverwaltungsgericht des Landes Sachsen-Anhalt (4. Senat) - 4 L 164/16
13. April 2017
4 L 164/16 13. April 2017
Beschluss vom Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz (3. Kammer) - 3 TaBV 10/16
20. März 2017
3 TaBV 10/16 20. März 2017
Beschluss vom Oberverwaltungsgericht des Landes Sachsen-Anhalt (1. Senat) - 1 L 117/16
23. November 2016
1 L 117/16 23. November 2016
Urteil vom Landgericht Aachen - 9 O 346/14
3. November 2016
9 O 346/14 3. November 2016
Beschluss vom Bundesgerichtshof (8. Zivilsenat) - VIII ZR 238/15
20. Juli 2016
VIII ZR 238/15 20. Juli 2016
Beschluss vom Bundesgerichtshof (12. Zivilsenat) - XII ZB 300/15
29. Juni 2016
XII ZB 300/15 29. Juni 2016
Urteil vom Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz (5. Kammer) - 5 Sa 272/15
14. Januar 2016
5 Sa 272/15 14. Januar 2016