BGB § 181 Insichgeschäft

Bürgerliches Gesetzbuch

Ein Vertreter kann, soweit nicht ein anderes ihm gestattet ist, im Namen des Vertretenen mit sich im eigenen Namen oder als Vertreter eines Dritten ein Rechtsgeschäft nicht vornehmen, es sei denn, dass das Rechtsgeschäft ausschließlich in der Erfüllung einer Verbindlichkeit besteht.

Referenzen

Dieses Dokument enthält keine Referenzen.

Zitiert von

Urteil vom Landessozialgericht Baden-Württemberg - L 5 BA 4158/19
22. Juli 2020
L 5 BA 4158/19 22. Juli 2020
Urteil vom Finanzgericht Hamburg (2. Senat) - 2 K 206/17
21. Juli 2020
2 K 206/17 21. Juli 2020
Teil-Grund- und Teilurteil vom Oberlandesgericht Hamm - 22 U 58/16
4. Juli 2019
22 U 58/16 4. Juli 2019
Beschluss vom Oberlandesgericht München - 34 Wx 237/18
14. Juni 2019
34 Wx 237/18 14. Juni 2019
Urteil vom Oberlandesgericht Düsseldorf - 2 U 66/18
9. Mai 2019
2 U 66/18 9. Mai 2019
Beschluss vom Bundesgerichtshof (4. Zivilsenat) - IV ZB 20/18, IV ZB 21/18
16. Januar 2019
IV ZB 20/18, IV ZB 21/18 16. Januar 2019
Beschluss vom Landessozialgericht Niedersachsen-Bremen (12. Senat) - L 12 BA 23/18 B ER
20. Dezember 2018
L 12 BA 23/18 B ER 20. Dezember 2018
Urteil vom Amtsgericht Dortmund - 410 C 7987/17
29. Oktober 2018
410 C 7987/17 29. Oktober 2018
Beschluss vom Oberlandesgericht Celle (Senat für Familiensachen) - 21 WF 176/17
9. Juli 2018
21 WF 176/17 9. Juli 2018
Urteil vom Verwaltungsgericht Mainz (1. Kammer) - 1 K 1317/17.MZ
13. Juni 2018
1 K 1317/17.MZ 13. Juni 2018