BGB § 182 Zustimmung

Bürgerliches Gesetzbuch

(1) Hängt die Wirksamkeit eines Vertrags oder eines einseitigen Rechtsgeschäfts, das einem anderen gegenüber vorzunehmen ist, von der Zustimmung eines Dritten ab, so kann die Erteilung sowie die Verweigerung der Zustimmung sowohl dem einen als dem anderen Teil gegenüber erklärt werden.

(2) Die Zustimmung bedarf nicht der für das Rechtsgeschäft bestimmten Form.

(3) Wird ein einseitiges Rechtsgeschäft, dessen Wirksamkeit von der Zustimmung eines Dritten abhängt, mit Einwilligung des Dritten vorgenommen, so finden die Vorschriften des § 111 Satz 2, 3 entsprechende Anwendung.

Referenzen

Dieses Dokument enthält keine Referenzen.

Zitiert von

Urteil vom Verwaltungsgericht Trier (7. Kammer) - 7 K 2085/18.TR
26. Juni 2018
7 K 2085/18.TR 26. Juni 2018
Beschluss vom Schleswig-Holsteinisches Oberlandesgericht - 7 U 40/18
31. Mai 2018
7 U 40/18 31. Mai 2018
Urteil vom Bundesgerichtshof (6. Zivilsenat) - VI ZR 121/17
27. Februar 2018
VI ZR 121/17 27. Februar 2018
Teilurteil vom Bundesgerichtshof (11. Zivilsenat) - XI ZR 17/15
9. Januar 2018
XI ZR 17/15 9. Januar 2018
Urteil vom Hanseatisches Oberlandesgericht (6. Zivilsenat) - 6 U 56/14
26. Januar 2017
6 U 56/14 26. Januar 2017
Urteil vom Bundessozialgericht (8. Senat) - B 8 SO 7/15 R
30. Juni 2016
B 8 SO 7/15 R 30. Juni 2016
Urteil vom Landesarbeitsgericht Sachsen-Anhalt (6. Kammer) - 6 Sa 221/14
1. September 2015
6 Sa 221/14 1. September 2015
Urteil vom Landesarbeitsgericht Sachsen-Anhalt (6. Kammer) - 6 Sa 222/14
1. September 2015
6 Sa 222/14 1. September 2015
Versäumnisurteil vom Bundesgerichtshof (5. Zivilsenat) - V ZR 56/14
8. Mai 2015
V ZR 56/14 8. Mai 2015
Urteil vom Bundesgerichtshof (4. Zivilsenat) - IV ZR 161/14
8. April 2015
IV ZR 161/14 8. April 2015