BGB § 1836 Vergütung des Vormunds

Bürgerliches Gesetzbuch

(1) Die Vormundschaft wird unentgeltlich geführt. Sie wird ausnahmsweise entgeltlich geführt, wenn das Gericht bei der Bestellung des Vormunds feststellt, dass der Vormund die Vormundschaft berufsmäßig führt. Das Nähere regelt das Vormünder- und Betreuervergütungsgesetz.

(2) Trifft das Gericht keine Feststellung nach Absatz 1 Satz 2, so kann es dem Vormund und aus besonderen Gründen auch dem Gegenvormund gleichwohl eine angemessene Vergütung bewilligen, soweit der Umfang oder die Schwierigkeit der vormundschaftlichen Geschäfte dies rechtfertigen; dies gilt nicht, wenn der Mündel mittellos ist.

(3) Dem Jugendamt oder einem Verein kann keine Vergütung bewilligt werden.

Referenzen

Dieses Dokument enthält keine Referenzen.

Zitiert von

Beschluss vom Bundesgerichtshof (12. Zivilsenat) - XII ZB 487/17
11. April 2018
XII ZB 487/17 11. April 2018
Beschluss vom Bundesgerichtshof (4. Zivilsenat) - IV ZB 16/17
14. März 2018
IV ZB 16/17 14. März 2018
Beschluss vom Oberverwaltungsgericht Rheinland-Pfalz (7. Senat) - 7 A 11652/17
12. Januar 2018
7 A 11652/17 12. Januar 2018
Beschluss vom Bundesgerichtshof (12. Zivilsenat) - XII ZB 436/17
13. Dezember 2017
XII ZB 436/17 13. Dezember 2017
Urteil vom Verwaltungsgericht Hannover (3. Kammer) - 3 A 7356/16
7. Dezember 2017
3 A 7356/16 7. Dezember 2017
Urteil vom Bundessozialgericht (4. Senat) - B 4 AS 9/16 R
24. August 2017
B 4 AS 9/16 R 24. August 2017
Beschluss vom Landgericht Aurich (7. Zivilkammer) - 7 T 226/17
28. Juli 2017
7 T 226/17 28. Juli 2017
Urteil vom Bundesverwaltungsgericht (9. Senat) - 9 C 12/16
4. Juli 2017
9 C 12/16 4. Juli 2017
Beschluss vom Bundesgerichtshof (12. Zivilsenat) - XII ZB 590/16
31. Mai 2017
XII ZB 590/16 31. Mai 2017
Beschluss vom Landgericht Bad Kreuznach (1. Zivilkammer) - 1 T 185/16
14. Dezember 2016
1 T 185/16 14. Dezember 2016