BGB § 184 Rückwirkung der Genehmigung

Bürgerliches Gesetzbuch

(1) Die nachträgliche Zustimmung (Genehmigung) wirkt auf den Zeitpunkt der Vornahme des Rechtsgeschäfts zurück, soweit nicht ein anderes bestimmt ist.

(2) Durch die Rückwirkung werden Verfügungen nicht unwirksam, die vor der Genehmigung über den Gegenstand des Rechtsgeschäfts von dem Genehmigenden getroffen worden oder im Wege der Zwangsvollstreckung oder der Arrestvollziehung oder durch den Insolvenzverwalter erfolgt sind.

Referenzen

Dieses Dokument enthält keine Referenzen.

Zitiert von

Urteil vom Bundesgerichtshof (2. Zivilsenat) - II ZR 24/17
10. Juli 2018
II ZR 24/17 10. Juli 2018
Urteil vom Verwaltungsgericht Trier (7. Kammer) - 7 K 2085/18.TR
26. Juni 2018
7 K 2085/18.TR 26. Juni 2018
Urteil vom Verwaltungsgericht Trier (7. Kammer) - 7 K 7497/17.TR
6. April 2018
7 K 7497/17.TR 6. April 2018
Urteil vom Oberlandesgericht Rostock (3. Zivilsenat) - 3 U 16/17
8. März 2018
3 U 16/17 8. März 2018
Urteil vom Bundesgerichtshof (6. Zivilsenat) - VI ZR 121/17
27. Februar 2018
VI ZR 121/17 27. Februar 2018
Urteil vom Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz (7. Kammer) - 7 Sa 421/17
21. Februar 2018
7 Sa 421/17 21. Februar 2018
Teilurteil vom Bundesgerichtshof (11. Zivilsenat) - XI ZR 17/15
9. Januar 2018
XI ZR 17/15 9. Januar 2018
Urteil vom Finanzgericht Hamburg (2. Senat) - 2 K 277/16
19. Dezember 2017
2 K 277/16 19. Dezember 2017
Urteil vom Schleswig-Holsteinisches Verwaltungsgericht (12. Kammer) - 12 A 215/16
13. Dezember 2017
12 A 215/16 13. Dezember 2017
Beschluss vom Bundesgerichtshof (5. Zivilsenat) - V ZB 144/16
29. Juni 2017
V ZB 144/16 29. Juni 2017