BGB § 212 Neubeginn der Verjährung

Bürgerliches Gesetzbuch

(1) Die Verjährung beginnt erneut, wenn

1.
der Schuldner dem Gläubiger gegenüber den Anspruch durch Abschlagszahlung, Zinszahlung, Sicherheitsleistung oder in anderer Weise anerkennt oder
2.
eine gerichtliche oder behördliche Vollstreckungshandlung vorgenommen oder beantragt wird.

(2) Der erneute Beginn der Verjährung infolge einer Vollstreckungshandlung gilt als nicht eingetreten, wenn die Vollstreckungshandlung auf Antrag des Gläubigers oder wegen Mangels der gesetzlichen Voraussetzungen aufgehoben wird.

(3) Der erneute Beginn der Verjährung durch den Antrag auf Vornahme einer Vollstreckungshandlung gilt als nicht eingetreten, wenn dem Antrag nicht stattgegeben oder der Antrag vor der Vollstreckungshandlung zurückgenommen oder die erwirkte Vollstreckungshandlung nach Absatz 2 aufgehoben wird.

Referenzen

Dieses Dokument enthält keine Referenzen.

Zitiert von

Urteil vom Oberlandesgericht Karlsruhe - 17 U 245/18
7. November 2019
17 U 245/18 7. November 2019
Urteil vom Landgericht Hamburg (11. Kammer für Handelssachen) - 411 HKO 14/17
16. April 2019
411 HKO 14/17 16. April 2019
Beschluss vom Sächsisches Oberverwaltungsgericht (1. Senat) - 1 P 146/18
3. Januar 2019
1 P 146/18 3. Januar 2019
Beschluss vom Bundesgerichtshof (3. Zivilsenat) - III ZR 17/18
20. Dezember 2018
III ZR 17/18 20. Dezember 2018
Urteil vom Schleswig Holsteinisches Oberverwaltungsgericht (4. Senat) - 4 LB 10/18
19. Dezember 2018
4 LB 10/18 19. Dezember 2018
Beschluss vom Bundesgerichtshof (11. Zivilsenat) - XI ZR 369/18
6. November 2018
XI ZR 369/18 6. November 2018
Urteil vom Bundesgerichtshof (9. Zivilsenat) - IX ZR 129/17
21. Juni 2018
IX ZR 129/17 21. Juni 2018
Anerkenntnisurteil vom Landgericht Kiel - 4 O 230/17
16. Mai 2018
4 O 230/17 16. Mai 2018
Beschluss vom Oberlandesgericht Rostock (4a. Zivilsenat) - 4a) 4 U 36/17
23. April 2018
4a) 4 U 36/17 23. April 2018
Urteil vom Landgericht Braunschweig (11. Zivilkammer) - 11 O 3669/16
16. März 2018
11 O 3669/16 16. März 2018