BGB § 311a Leistungshindernis bei Vertragsschluss

Bürgerliches Gesetzbuch

(1) Der Wirksamkeit eines Vertrags steht es nicht entgegen, dass der Schuldner nach § 275 Abs. 1 bis 3 nicht zu leisten braucht und das Leistungshindernis schon bei Vertragsschluss vorliegt.

(2) Der Gläubiger kann nach seiner Wahl Schadensersatz statt der Leistung oder Ersatz seiner Aufwendungen in dem in § 284 bestimmten Umfang verlangen. Dies gilt nicht, wenn der Schuldner das Leistungshindernis bei Vertragsschluss nicht kannte und seine Unkenntnis auch nicht zu vertreten hat. § 281 Abs. 1 Satz 2 und 3 und Abs. 5 findet entsprechende Anwendung.

Referenzen

Dieses Dokument enthält keine Referenzen.

Zitiert von

Urteil vom Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz (6. Kammer) - 6 Sa 521/17
10. Juli 2018
6 Sa 521/17 10. Juli 2018
Urteil vom Bundesgerichtshof (5. Zivilsenat) - V ZR 273/16
19. Januar 2018
V ZR 273/16 19. Januar 2018
Urteil vom Landgericht Flensburg - 3 O 244/17
7. Dezember 2017
3 O 244/17 7. Dezember 2017
Urteil vom Landesarbeitsgericht Sachsen-Anhalt (3. Kammer) - 3 Sa 458/16
1. August 2017
3 Sa 458/16 1. August 2017
Urteil vom Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz (4. Kammer) - 4 Sa 38/16
26. Oktober 2016
4 Sa 38/16 26. Oktober 2016
Urteil vom Landgericht Bonn - 10 O 306/15
30. September 2016
10 O 306/15 30. September 2016
Urteil vom Hanseatisches Oberlandesgericht (9. Zivilsenat) - 9 U 47/10
19. August 2016
9 U 47/10 19. August 2016
Urteil vom Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz (3. Kammer) - 3 Sa 529/15
25. April 2016
3 Sa 529/15 25. April 2016
Urteil vom Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz (3. Kammer) - 3 Sa 489/15
11. April 2016
3 Sa 489/15 11. April 2016
Urteil vom Arbeitsgericht Herne - 5 Ca 2556/14
24. Juni 2015
5 Ca 2556/14 24. Juni 2015