BGB § 368 Quittung

Bürgerliches Gesetzbuch

Der Gläubiger hat gegen Empfang der Leistung auf Verlangen ein schriftliches Empfangsbekenntnis (Quittung) zu erteilen. Hat der Schuldner ein rechtliches Interesse, dass die Quittung in anderer Form erteilt wird, so kann er die Erteilung in dieser Form verlangen.

Referenzen

Dieses Dokument enthält keine Referenzen.

Zitiert von

Urteil vom Bundesgerichtshof (1. Zivilsenat) - I ZR 51/16
23. November 2017
I ZR 51/16 23. November 2017
Urteil vom Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz (1. Kammer) - 1 Sa 97/15
4. November 2016
1 Sa 97/15 4. November 2016
Urteil vom Landesarbeitsgericht Hamm - 1 Sa 1437/14
27. Februar 2015
1 Sa 1437/14 27. Februar 2015
Beschluss vom Bundesgerichtshof (5. Zivilsenat) - V ZB 30/14
26. Februar 2015
V ZB 30/14 26. Februar 2015
Urteil vom Bundesgerichtshof (1. Zivilsenat) - I ZR 109/13
22. Mai 2014
I ZR 109/13 22. Mai 2014
Urteil vom Landessozialgericht Mecklenburg-Vorpommern (2. Senat) - L 2 AL 16/07
6. September 2011
L 2 AL 16/07 6. September 2011
Beschluss vom Landesarbeitsgericht Schleswig-Holstein (6. Kammer) - 6 TaBV 11/11
18. Mai 2011
6 TaBV 11/11 18. Mai 2011
Urteil vom Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz (8. Kammer) - 8 Sa 425/10
19. Januar 2011
8 Sa 425/10 19. Januar 2011
Urteil vom Saarländisches Oberlandesgericht Saarbrücken - 8 U 622/09 - 164
22. Dezember 2010
8 U 622/09 - 164 22. Dezember 2010
Urteil vom Landgericht Baden-Baden - 3 O 462/09
31. März 2010
3 O 462/09 31. März 2010