BGB § 630a Vertragstypische Pflichten beim Behandlungsvertrag

Bürgerliches Gesetzbuch

(1) Durch den Behandlungsvertrag wird derjenige, welcher die medizinische Behandlung eines Patienten zusagt (Behandelnder), zur Leistung der versprochenen Behandlung, der andere Teil (Patient) zur Gewährung der vereinbarten Vergütung verpflichtet, soweit nicht ein Dritter zur Zahlung verpflichtet ist.

(2) Die Behandlung hat nach den zum Zeitpunkt der Behandlung bestehenden, allgemein anerkannten fachlichen Standards zu erfolgen, soweit nicht etwas anderes vereinbart ist.

Referenzen

Dieses Dokument enthält keine Referenzen.

Zitiert von

Urteil vom Oberlandesgericht Hamm - 26 U 149/17
23. November 2018
26 U 149/17 23. November 2018
Urteil vom Verwaltungsgericht Aachen - 7 K 556/18
12. Oktober 2018
7 K 556/18 12. Oktober 2018
Urteil vom Pfälzisches Oberlandesgericht Zweibrücken (5. Zivilsenat) - 5 U 22/18
26. Juni 2018
5 U 22/18 26. Juni 2018
Beschluss vom Schleswig-Holsteinisches Verwaltungsgericht (9. Kammer) - 9 C 18/17
15. Mai 2017
9 C 18/17 15. Mai 2017
Urteil vom Bundesgerichtshof (Senat für Anwaltssachen) - AnwZ (Brfg) 11/16
20. März 2017
AnwZ (Brfg) 11/16 20. März 2017
Urteil vom Bundesgerichtshof (6. Zivilsenat) - VI ZR 247/15
10. Mai 2016
VI ZR 247/15 10. Mai 2016
Beschluss vom Verwaltungsgericht Hannover (7. Kammer) - 7 B 3794/15
11. November 2015
7 B 3794/15 11. November 2015
Urteil vom Bundessozialgericht (1. Senat) - B 1 KR 36/14 R
8. September 2015
B 1 KR 36/14 R 8. September 2015
Beschluss vom Finanzgericht Rheinland-Pfalz (6. Senat) - 6 V 2435/14
8. Juli 2015
6 V 2435/14 8. Juli 2015
Urteil vom Landgericht Hildesheim (4. Zivilkammer) - 4 O 170/13
9. Januar 2015
4 O 170/13 9. Januar 2015