BGB § 736 Ausscheiden eines Gesellschafters, Nachhaftung

Bürgerliches Gesetzbuch

(1) Ist im Gesellschaftsvertrag bestimmt, dass, wenn ein Gesellschafter kündigt oder stirbt oder wenn das Insolvenzverfahren über sein Vermögen eröffnet wird, die Gesellschaft unter den übrigen Gesellschaftern fortbestehen soll, so scheidet bei dem Eintritt eines solchen Ereignisses der Gesellschafter, in dessen Person es eintritt, aus der Gesellschaft aus.

(2) Die für Personenhandelsgesellschaften geltenden Regelungen über die Begrenzung der Nachhaftung gelten sinngemäß.

Referenzen

Dieses Dokument enthält keine Referenzen.

Zitiert von

Urteil vom Bundesgerichtshof (2. Zivilsenat) - II ZR 1/16
6. Februar 2018
II ZR 1/16 6. Februar 2018
Urteil vom Finanzgericht Rheinland-Pfalz (3. Senat) - 3 K 1565/15
24. Oktober 2017
3 K 1565/15 24. Oktober 2017
Beschluss vom Bundesverwaltungsgericht (10. Senat) - 10 B 11/16
8. Juni 2017
10 B 11/16 8. Juni 2017
Urteil vom Landessozialgericht Sachsen-Anhalt (3. Senat) - L 3 R 99/16
1. Juni 2017
L 3 R 99/16 1. Juni 2017
Urteil vom Landgericht Hamburg (18. Zivilkammer) - 318 S 76/15
1. Februar 2017
318 S 76/15 1. Februar 2017
Beschluss vom Bundesgerichtshof (5. Zivilsenat) - V ZB 183/14
15. September 2016
V ZB 183/14 15. September 2016
Urteil vom Bundesgerichtshof (9. Zivilsenat) - IX ZR 255/13
8. September 2016
IX ZR 255/13 8. September 2016
Urteil vom Landgericht Frankenthal (Pfalz) (7. Zivilkammer) - 7 O 504/13
28. Januar 2016
7 O 504/13 28. Januar 2016
Beschluss vom Bundesgerichtshof (5. Zivilsenat) - V ZR 108/15
21. Januar 2016
V ZR 108/15 21. Januar 2016
Urteil vom Bundesverwaltungsgericht (9. Senat) - 9 C 11/14
14. Oktober 2015
9 C 11/14 14. Oktober 2015