BGB § 834 Haftung des Tieraufsehers

Bürgerliches Gesetzbuch

Wer für denjenigen, welcher ein Tier hält, die Führung der Aufsicht über das Tier durch Vertrag übernimmt, ist für den Schaden verantwortlich, den das Tier einem Dritten in der im § 833 bezeichneten Weise zufügt. Die Verantwortlichkeit tritt nicht ein, wenn er bei der Führung der Aufsicht die im Verkehr erforderliche Sorgfalt beobachtet oder wenn der Schaden auch bei Anwendung dieser Sorgfalt entstanden sein würde.

Referenzen

Dieses Dokument enthält keine Referenzen.

Zitiert von

Endurteil vom Oberlandesgericht München - 10 U 5304/19
29. April 2020
10 U 5304/19 29. April 2020
Teilurteil vom Landgericht Hamburg (28. Zivilkammer) - 328 O 373/14
9. Juli 2015
328 O 373/14 9. Juli 2015
Urteil vom Oberlandesgericht Köln - 14 U 12/11
9. September 2014
14 U 12/11 9. September 2014
Urteil vom Oberlandesgericht Karlsruhe - 12 U 204/12
6. Juni 2013
12 U 204/12 6. Juni 2013
Urteil vom Saarländisches Oberlandesgericht Saarbrücken - 4 U 593/10 - 184
15. November 2011
4 U 593/10 - 184 15. November 2011
Urteil vom Amtsgericht Nürtingen - 11 C 790/09
15. Juli 2009
11 C 790/09 15. Juli 2009
Urteil vom Landgericht Kiel (12. Zivilkammer) - 12 O 377/05
12. Juni 2008
12 O 377/05 12. Juni 2008
Urteil vom Schleswig-Holsteinisches Oberlandesgericht (7. Zivilsenat) - 7 U 50/06
21. Juni 2007
7 U 50/06 21. Juni 2007
Urteil vom Saarländisches Oberlandesgericht Saarbrücken - 8 U 283/04-60
14. Juli 2005
8 U 283/04-60 14. Juli 2005