FamFG § 2 Örtliche Zuständigkeit

Gesetz über das Verfahren in Familiensachen und in den Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit

(1) Unter mehreren örtlich zuständigen Gerichten ist das Gericht zuständig, das zuerst mit der Angelegenheit befasst ist.

(2) Die örtliche Zuständigkeit eines Gerichts bleibt bei Veränderung der sie begründenden Umstände erhalten.

(3) Gerichtliche Handlungen sind nicht deswegen unwirksam, weil sie von einem örtlich unzuständigen Gericht vorgenommen worden sind.

Referenzen

Dieses Dokument enthält keine Referenzen.

Zitiert von

Beschluss vom Hanseatisches Oberlandesgericht (12. Zivilsenat) - 12 Wf 105/20
25. September 2020
12 Wf 105/20 25. September 2020
Beschluss vom Hanseatisches Oberlandesgericht (12. Zivilsenat) - 12 WF 106/20
25. September 2020
12 WF 106/20 25. September 2020
Beschluss vom Amtsgericht Frankenthal (Pfalz) - 71 F 192/19
5. Mai 2020
71 F 192/19 5. Mai 2020
Beschluss vom Bundesgerichtshof (12. Zivilsenat) - XII ZB 427/17
19. September 2018
XII ZB 427/17 19. September 2018
Beschluss vom Bundesgerichtshof (12. Zivilsenat) - XII ZB 39/18
20. Juni 2018
XII ZB 39/18 20. Juni 2018
Beschluss vom Oberlandesgericht Celle (Senat für Familiensachen) - 21 WF 219/17
7. Februar 2018
21 WF 219/17 7. Februar 2018
Beschluss vom Oberlandesgericht Naumburg - 5 Wx 12/17
17. Januar 2018
5 Wx 12/17 17. Januar 2018
Beschluss vom Oberlandesgericht Naumburg - 5 W 29/17
26. Juli 2017
5 W 29/17 26. Juli 2017
Beschluss vom Landgericht Rostock (3. Zivilkammer) - 3 T 147/17 (1)
23. Juni 2017
3 T 147/17 (1) 23. Juni 2017
Beschluss vom Oberlandesgericht Rostock (6. Zivilsenat) - 6 W 13/17
2. Mai 2017
6 W 13/17 2. Mai 2017