StGB § 258a Strafvereitelung im Amt

Strafgesetzbuch

(1) Ist in den Fällen des § 258 Abs. 1 der Täter als Amtsträger zur Mitwirkung bei dem Strafverfahren oder dem Verfahren zur Anordnung der Maßnahme (§ 11 Abs. 1 Nr. 8) oder ist er in den Fällen des § 258 Abs. 2 als Amtsträger zur Mitwirkung bei der Vollstreckung der Strafe oder Maßnahme berufen, so ist die Strafe Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu fünf Jahren, in minder schweren Fällen Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder Geldstrafe.

(2) Der Versuch ist strafbar.

(3) § 258 Abs. 3 und 6 ist nicht anzuwenden.

Referenzen

Dieses Dokument enthält keine Referenzen.

Zitiert von

Beschluss vom Schleswig Holsteinisches Oberverwaltungsgericht (14. Senat) - 14 MB 3/17
29. Januar 2018
14 MB 3/17 29. Januar 2018
Beschluss vom Verwaltungsgericht Trier (3. Kammer) - 3 L 9243/17.TR
29. September 2017
3 L 9243/17.TR 29. September 2017
Beschluss vom Bundesgerichtshof (4. Strafsenat) - 4 StR 274/16
14. September 2017
4 StR 274/16 14. September 2017
Beschluss vom Verwaltungsgericht Magdeburg (15. Kammer) - 15 B 7/17
12. April 2017
15 B 7/17 12. April 2017
Urteil vom Landgericht Freiburg - 2 KLs 270 Js 21058/12; 2 KLs 270 Js 21058/12 - AK 24/14
25. Februar 2016
2 KLs 270 Js 21058/12; 2 KLs 270 Js 21058/12 - AK 24/14 25. Februar 2016
Urteil vom Bundesgerichtshof (4. Strafsenat) - 4 StR 151/15
10. September 2015
4 StR 151/15 10. September 2015
Nichtannahmebeschluss vom Bundesverfassungsgericht (2. Senat 3. Kammer) - 2 BvR 1746/14
15. September 2014
2 BvR 1746/14 15. September 2014
Urteil vom Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg - DL 13 S 2383/13
1. April 2014
DL 13 S 2383/13 1. April 2014
Urteil vom Niedersächsisches Oberverwaltungsgericht (5. Senat) - 5 LB 227/11
22. Januar 2013
5 LB 227/11 22. Januar 2013
Urteil vom Landgericht Karlsruhe - 2 O 60/03
26. Juli 2005
2 O 60/03 26. Juli 2005