StGB § 284 Unerlaubte Veranstaltung eines Glücksspiels

Strafgesetzbuch

(1) Wer ohne behördliche Erlaubnis öffentlich ein Glücksspiel veranstaltet oder hält oder die Einrichtungen hierzu bereitstellt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

(2) Als öffentlich veranstaltet gelten auch Glücksspiele in Vereinen oder geschlossenen Gesellschaften, in denen Glücksspiele gewohnheitsmäßig veranstaltet werden.

(3) Wer in den Fällen des Absatzes 1

1.
gewerbsmäßig oder
2.
als Mitglied einer Bande handelt, die sich zur fortgesetzten Begehung solcher Taten verbunden hat,
wird mit Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren bestraft.

(4) Wer für ein öffentliches Glücksspiel (Absätze 1 und 2) wirbt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe bestraft.

Referenzen

Dieses Dokument enthält keine Referenzen.

Zitiert von

Beschluss vom Niedersächsisches Oberverwaltungsgericht (11. Senat) - 11 LA 479/18
4. Februar 2020
11 LA 479/18 4. Februar 2020
Beschluss vom Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg - 6 S 2759/18
11. Juli 2019
6 S 2759/18 11. Juli 2019
Beschluss vom Schleswig-Holsteinisches Verwaltungsgericht (12. Kammer) - 12 B 20/18
17. Juli 2018
12 B 20/18 17. Juli 2018
Beschluss vom Hamburgisches Oberverwaltungsgericht (4. Senat) - 4 Bs 12/18
9. Juli 2018
4 Bs 12/18 9. Juli 2018
Beschluss vom Niedersächsisches Oberverwaltungsgericht (11. Senat) - 11 LA 237/16
18. Juni 2018
11 LA 237/16 18. Juni 2018
Urteil vom Verwaltungsgericht Freiburg - 9 K 4546/16
26. April 2018
9 K 4546/16 26. April 2018
Beschluss vom Bundesgerichtshof (4. Strafsenat) - 4 StR 305/17
17. Januar 2018
4 StR 305/17 17. Januar 2018
Beschluss vom Hanseatisches Oberlandesgericht - 1 Verg 2/17
1. November 2017
1 Verg 2/17 1. November 2017
Urteil vom Bundesverwaltungsgericht (8. Senat) - 8 C 14/16
26. Oktober 2017
8 C 14/16 26. Oktober 2017
Urteil vom Bundesverwaltungsgericht (8. Senat) - 8 C 18/16
26. Oktober 2017
8 C 18/16 26. Oktober 2017