StGB § 339 Rechtsbeugung

Strafgesetzbuch

Ein Richter, ein anderer Amtsträger oder ein Schiedsrichter, welcher sich bei der Leitung oder Entscheidung einer Rechtssache zugunsten oder zum Nachteil einer Partei einer Beugung des Rechts schuldig macht, wird mit Freiheitsstrafe von einem Jahr bis zu fünf Jahren bestraft.

Referenzen

Dieses Dokument enthält keine Referenzen.

Zitiert von

Stattgebender Kammerbeschluss vom Bundesverfassungsgericht (2. Senat 2. Kammer) - 2 BvR 635/17
16. Mai 2018
2 BvR 635/17 16. Mai 2018
Beschluss vom Bundesgerichtshof (4. Strafsenat) - 4 StR 274/16
14. September 2017
4 StR 274/16 14. September 2017
Nichtannahmebeschluss vom Bundesverfassungsgericht (2. Senat 2. Kammer) - 2 BvR 374/16
19. Dezember 2016
2 BvR 374/16 19. Dezember 2016
Beschluss vom Landesarbeitsgericht Hamburg (3. Kammer) - 3 Sa 73/15
16. März 2016
3 Sa 73/15 16. März 2016
Urteil vom Bundesgerichtshof (5. Strafsenat) - 5 StR 328/15
27. Januar 2016
5 StR 328/15 27. Januar 2016
Urteil vom Bundesgerichtshof (5. Strafsenat) - 5 StR 352/15
23. November 2015
5 StR 352/15 23. November 2015
Urteil vom Bundesgerichtshof (3. Strafsenat) - 3 StR 498/14
13. Mai 2015
3 StR 498/14 13. Mai 2015
Beschluss vom Bundessozialgericht (10. Senat) - B 10 ÜG 2/14 KL
17. Dezember 2014
B 10 ÜG 2/14 KL 17. Dezember 2014
Urteil vom Bundesgerichtshof (4. Strafsenat) - 4 StR 213/14
4. Dezember 2014
4 StR 213/14 4. Dezember 2014
Beschluss vom Bundesfinanzhof (7. Senat) - VII B 12/10
18. November 2010
VII B 12/10 18. November 2010