StGB § 356 Parteiverrat

Strafgesetzbuch

(1) Ein Anwalt oder ein anderer Rechtsbeistand, welcher bei den ihm in dieser Eigenschaft anvertrauten Angelegenheiten in derselben Rechtssache beiden Parteien durch Rat oder Beistand pflichtwidrig dient, wird mit Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren bestraft.

(2) Handelt derselbe im Einverständnis mit der Gegenpartei zum Nachteil seiner Partei, so tritt Freiheitsstrafe von einem Jahr bis zu fünf Jahren ein.

Referenzen

Dieses Dokument enthält keine Referenzen.

Zitiert von

Beschluss vom Hamburgisches Oberverwaltungsgericht (4. Senat) - 4 Bf 24/17.Z
28. November 2017
4 Bf 24/17.Z 28. November 2017
Beschluss vom Bundesgerichtshof (1. Zivilsenat) - I ZB 63/16
11. Mai 2017
I ZB 63/16 11. Mai 2017
Urteil vom Bundesgerichtshof (9. Zivilsenat) - IX ZR 241/14
12. Mai 2016
IX ZR 241/14 12. Mai 2016
Beschluss vom Bundesverfassungsgericht (1. Senat) - 1 BvL 6/13
12. Januar 2016
1 BvL 6/13 12. Januar 2016
Urteil vom Hanseatisches Oberlandesgericht (1. Strafsenat) - 1 Rev 49/14
16. Dezember 2014
1 Rev 49/14 16. Dezember 2014
Urteil vom Bundesgerichtshof (Senat für Anwaltssachen) - AnwSt (R) 4/14
3. November 2014
AnwSt (R) 4/14 3. November 2014
Urteil vom Bundesgerichtshof (2. Strafsenat) - 2 StR 489/13
11. Juni 2014
2 StR 489/13 11. Juni 2014
Nichtannahmebeschluss vom Bundesverfassungsgericht (2. Senat 1. Kammer) - 2 BvR 1230/10
16. Mai 2011
2 BvR 1230/10 16. Mai 2011
Beschluss vom Oberverwaltungsgericht Mecklenburg-Vorpommern (2. Senat) - 2 L 154/09
21. April 2010
2 L 154/09 21. April 2010