StGB § 40 Verhängung in Tagessätzen

Strafgesetzbuch

(1) Die Geldstrafe wird in Tagessätzen verhängt. Sie beträgt mindestens fünf und, wenn das Gesetz nichts anderes bestimmt, höchstens dreihundertsechzig volle Tagessätze.

(2) Die Höhe eines Tagessatzes bestimmt das Gericht unter Berücksichtigung der persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse des Täters. Dabei geht es in der Regel von dem Nettoeinkommen aus, das der Täter durchschnittlich an einem Tag hat oder haben könnte. Ein Tagessatz wird auf mindestens einen und höchstens dreißigtausend Euro festgesetzt.

(3) Die Einkünfte des Täters, sein Vermögen und andere Grundlagen für die Bemessung eines Tagessatzes können geschätzt werden.

(4) In der Entscheidung werden Zahl und Höhe der Tagessätze angegeben.

Referenzen

Dieses Dokument enthält keine Referenzen.

Zitiert von

Urteil vom Bundesgerichtshof (1. Strafsenat) - 1 StR 79/18
26. Juni 2018
1 StR 79/18 26. Juni 2018
Urteil vom Hanseatisches Oberlandesgericht - 2 Rev 6/18
19. April 2018
2 Rev 6/18 19. April 2018
Beschluss vom Bundesgerichtshof (2. Strafsenat) - 2 StR 415/17
2. November 2017
2 StR 415/17 2. November 2017
Beschluss vom Oberlandesgericht Naumburg - 2 Rv 96/17
18. August 2017
2 Rv 96/17 18. August 2017
Urteil vom Bundesgerichtshof (1. Strafsenat) - 1 StR 536/16
13. Juli 2017
1 StR 536/16 13. Juli 2017
Urteil vom Landgericht Halle (2. Kleine Strafkammer) - 2a Ns 2/17
10. Mai 2017
2a Ns 2/17 10. Mai 2017
Beschluss vom Bundesgerichtshof (1. Strafsenat) - 1 StR 147/17
25. April 2017
1 StR 147/17 25. April 2017
Urteil vom Hamburgisches Oberverwaltungsgericht (6. Senat) - 6 Bf 81/15.HBG
11. April 2017
6 Bf 81/15.HBG 11. April 2017
Beschluss vom Bundesgerichtshof (1. Zivilsenat) - I ZB 118/15
8. Dezember 2016
I ZB 118/15 8. Dezember 2016
Beschluss vom Bundesgerichtshof (1. Strafsenat) - 1 StR 19/16
27. Juli 2016
1 StR 19/16 27. Juli 2016