StPO § 119a Gerichtliche Entscheidung über eine Maßnahme der Vollzugsbehörde

Strafprozeßordnung

(1) Gegen eine behördliche Entscheidung oder Maßnahme im Untersuchungshaftvollzug kann gerichtliche Entscheidung beantragt werden. Eine gerichtliche Entscheidung kann zudem beantragt werden, wenn eine im Untersuchungshaftvollzug beantragte behördliche Entscheidung nicht innerhalb von drei Wochen ergangen ist.

(2) Der Antrag auf gerichtliche Entscheidung hat keine aufschiebende Wirkung. Das Gericht kann jedoch vorläufige Anordnungen treffen.

(3) Gegen die Entscheidung des Gerichts kann auch die für die vollzugliche Entscheidung oder Maßnahme zuständige Stelle Beschwerde erheben.

Referenzen

Dieses Dokument enthält keine Referenzen.

Zitiert von

Beschluss vom Hanseatisches Oberlandesgericht (3. Strafsenat) - 3 St 1/20
19. Mai 2020
3 St 1/20 19. Mai 2020
Beschluss vom Verfassungsgerichtshof Rheinland-Pfalz - VGH B 10/19
19. November 2019
VGH B 10/19 19. November 2019
Beschluss vom Oberlandesgericht Koblenz (2. Strafsenat) - 2 Ws 342/19, 2 Ws 343/19
2. Juli 2019
2 Ws 342/19, 2 Ws 343/19 2. Juli 2019
Beschluss vom Oberlandesgericht Karlsruhe - 2 Ws 1/18
15. Februar 2018
2 Ws 1/18 15. Februar 2018
Beschluss vom Oberlandesgericht Koblenz (2. Strafsenat) - 2 VAs 18/17
29. November 2017
2 VAs 18/17 29. November 2017
Beschluss vom Bundesgerichtshof (2. Strafsenat) - 2 ARs 426/16
19. Januar 2017
2 ARs 426/16 19. Januar 2017
Ablehnung einstweilige Anordnung vom Bundesverfassungsgericht (2. Senat 2. Kammer) - 2 BvQ 52/16
22. September 2016
2 BvQ 52/16 22. September 2016
Nichtannahmebeschluss vom Bundesverfassungsgericht (2. Senat 2. Kammer) - 2 BvR 1664/15
22. März 2016
2 BvR 1664/15 22. März 2016
Nichtannahmebeschluss vom Bundesverfassungsgericht (2. Senat 2. Kammer) - 2 BvR 1586/15
11. September 2015
2 BvR 1586/15 11. September 2015
Ablehnung einstweilige Anordnung vom Bundesverfassungsgericht (2. Senat 2. Kammer) - 2 BvQ 26/14
30. Juli 2014
2 BvQ 26/14 30. Juli 2014