StPO § 331 Verbot der Verschlechterung

Strafprozeßordnung

(1) Das Urteil darf in Art und Höhe der Rechtsfolgen der Tat nicht zum Nachteil des Angeklagten geändert werden, wenn lediglich der Angeklagte, zu seinen Gunsten die Staatsanwaltschaft oder sein gesetzlicher Vertreter Berufung eingelegt hat.

(2) Diese Vorschrift steht der Anordnung der Unterbringung in einem psychiatrischen Krankenhaus oder einer Entziehungsanstalt nicht entgegen.

Referenzen

Dieses Dokument enthält keine Referenzen.

Zitiert von

Beschluss vom Pfälzisches Oberlandesgericht Zweibrücken (1. Strafsenat) - 1 OLG 2 Ss 81/17
3. Juli 2018
1 OLG 2 Ss 81/17 3. Juli 2018
Urteil vom Bundesverwaltungsgericht (2. Wehrdienstsenat) - 2 WD 4/18
21. Juni 2018
2 WD 4/18 21. Juni 2018
Urteil vom Hanseatisches Oberlandesgericht - 2 Rev 6/18
19. April 2018
2 Rev 6/18 19. April 2018
Urteil vom Hanseatisches Oberlandesgericht - 1 Rev 7/18
5. April 2018
1 Rev 7/18 5. April 2018
Beschluss vom Hanseatisches Oberlandesgericht - 2 Rev 8/18
19. Februar 2018
2 Rev 8/18 19. Februar 2018
Urteil vom Bundesverwaltungsgericht (2. Wehrdienstsenat) - 2 WD 9/17
8. Februar 2018
2 WD 9/17 8. Februar 2018
Urteil vom Bundesverwaltungsgericht (2. Wehrdienstsenat) - 2 WD 1/17
15. Dezember 2017
2 WD 1/17 15. Dezember 2017
Urteil vom Bundesverwaltungsgericht (2. Wehrdienstsenat) - 2 WD 2/17
25. August 2017
2 WD 2/17 25. August 2017
Urteil vom Bundesverwaltungsgericht (2. Wehrdienstsenat) - 2 WD 12/16
12. Januar 2017
2 WD 12/16 12. Januar 2017
Urteil vom Bundesverwaltungsgericht (2. Wehrdienstsenat) - 2 WD 20/15
3. August 2016
2 WD 20/15 3. August 2016