StPO § 338 Absolute Revisionsgründe

Strafprozeßordnung

Ein Urteil ist stets als auf einer Verletzung des Gesetzes beruhend anzusehen,

1.
wenn das erkennende Gericht nicht vorschriftsmäßig besetzt war; war nach § 222a die Mitteilung der Besetzung vorgeschrieben, so kann die Revision auf die vorschriftswidrige Besetzung nur gestützt werden, soweit
a)
die Vorschriften über die Mitteilung verletzt worden sind,
b)
der rechtzeitig und in der vorgeschriebenen Form geltend gemachte Einwand der vorschriftswidrigen Besetzung übergangen oder zurückgewiesen worden ist,
c)
die Hauptverhandlung nicht nach § 222a Abs. 2 zur Prüfung der Besetzung unterbrochen worden ist oder
d)
das Gericht in einer Besetzung entschieden hat, deren Vorschriftswidrigkeit es nach § 222b Abs. 2 Satz 2 festgestellt hat;
2.
wenn bei dem Urteil ein Richter oder Schöffe mitgewirkt hat, der von der Ausübung des Richteramtes kraft Gesetzes ausgeschlossen war;
3.
wenn bei dem Urteil ein Richter oder Schöffe mitgewirkt hat, nachdem er wegen Besorgnis der Befangenheit abgelehnt war und das Ablehnungsgesuch entweder für begründet erklärt war oder mit Unrecht verworfen worden ist;
4.
wenn das Gericht seine Zuständigkeit mit Unrecht angenommen hat;
5.
wenn die Hauptverhandlung in Abwesenheit der Staatsanwaltschaft oder einer Person, deren Anwesenheit das Gesetz vorschreibt, stattgefunden hat;
6.
wenn das Urteil auf Grund einer mündlichen Verhandlung ergangen ist, bei der die Vorschriften über die Öffentlichkeit des Verfahrens verletzt sind;
7.
wenn das Urteil keine Entscheidungsgründe enthält oder diese nicht innerhalb des sich aus § 275 Abs. 1 Satz 2 und 4 ergebenden Zeitraums zu den Akten gebracht worden sind;
8.
wenn die Verteidigung in einem für die Entscheidung wesentlichen Punkt durch einen Beschluß des Gerichts unzulässig beschränkt worden ist.

Referenzen

Dieses Dokument enthält keine Referenzen.

Zitiert von

Beschluss vom Oberlandesgericht Braunschweig (1. Strafsenat) - 1 Ss (OWi) 173/20
4. Dezember 2020
1 Ss (OWi) 173/20 4. Dezember 2020
Beschluss vom Pfälzisches Oberlandesgericht Zweibrücken (Senat für Bußgeldsachen) - 1 OWi 2 SsBs 51/20
10. Juli 2020
1 OWi 2 SsBs 51/20 10. Juli 2020
Beschluss vom Oberlandesgericht Hamm - 4 RVs 35/20
9. Juli 2020
4 RVs 35/20 9. Juli 2020
Beschluss vom Pfälzisches Oberlandesgericht Zweibrücken (Senat für Bußgeldsachen) - 1 OWi 2 SsBs 94/19
5. Mai 2020
1 OWi 2 SsBs 94/19 5. Mai 2020
Beschluss vom Oberlandesgericht München - 2 Ws 138/20, 2 Ws 139/20
12. Februar 2020
2 Ws 138/20, 2 Ws 139/20 12. Februar 2020
Beschluss vom Oberlandesgericht Karlsruhe - 2 Rb 35 Ss 1004/19
3. Februar 2020
2 Rb 35 Ss 1004/19 3. Februar 2020
Beschluss vom Pfälzisches Oberlandesgericht Zweibrücken (1. Strafsenat) - 1 OLG 2 Ss 63/19
12. November 2019
1 OLG 2 Ss 63/19 12. November 2019
Entscheidung vom Oberlandesgericht Rostock (Senat für Bußgeldsachen) - 21 Ss OWi 210/19 (B)
23. August 2019
21 Ss OWi 210/19 (B) 23. August 2019
Urteil vom Oberlandesgericht Rostock (1. Strafsenat) - 20 RR 16/19
16. August 2019
20 RR 16/19 16. August 2019
Beschluss vom Oberlandesgericht Hamm - 4 RBs 140/19
14. Mai 2019
4 RBs 140/19 14. Mai 2019