ZPO § 254 Stufenklage

Zivilprozessordnung

Wird mit der Klage auf Rechnungslegung oder auf Vorlegung eines Vermögensverzeichnisses oder auf Abgabe einer eidesstattlichen Versicherung die Klage auf Herausgabe desjenigen verbunden, was der Beklagte aus dem zugrunde liegenden Rechtsverhältnis schuldet, so kann die bestimmte Angabe der Leistungen, die der Kläger beansprucht, vorbehalten werden, bis die Rechnung mitgeteilt, das Vermögensverzeichnis vorgelegt oder die eidesstattliche Versicherung abgegeben ist.

Referenzen

Dieses Dokument enthält keine Referenzen.

Zitiert von

Urteil vom Oberlandesgericht Koblenz (Kartellsenat) - U 311/17 Kart
23. August 2018
U 311/17 Kart 23. August 2018
Urteil vom Bundesgerichtshof (11. Zivilsenat) - XI ZR 446/16
17. April 2018
XI ZR 446/16 17. April 2018
Urteil vom Hanseatisches Oberlandesgericht - 3 U 214/16
1. März 2018
3 U 214/16 1. März 2018
Urteil vom Landesarbeitsgericht Sachsen-Anhalt (6. Kammer) - 6 Sa 221/15
14. August 2017
6 Sa 221/15 14. August 2017
Beschluss vom Bundesgerichtshof (12. Zivilsenat) - XII ZB 56/16
22. März 2017
XII ZB 56/16 22. März 2017
Urteil vom Bundesgerichtshof (1. Zivilsenat) - I ZR 39/15
16. März 2017
I ZR 39/15 16. März 2017
Urteil vom Bundesgerichtshof (1. Zivilsenat) - I ZR 42/15
16. März 2017
I ZR 42/15 16. März 2017
Urteil vom Bundesgerichtshof (1. Zivilsenat) - I ZR 91/15
9. Februar 2017
I ZR 91/15 9. Februar 2017
Beschluss vom Bundesgerichtshof (12. Zivilsenat) - XII ZB 71/16
1. Februar 2017
XII ZB 71/16 1. Februar 2017
Beschluss vom Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz (5. Kammer) - 5 Ta 221/16
11. Januar 2017
5 Ta 221/16 11. Januar 2017