ZPO § 282 Rechtzeitigkeit des Vorbringens

Zivilprozessordnung

(1) Jede Partei hat in der mündlichen Verhandlung ihre Angriffs- und Verteidigungsmittel, insbesondere Behauptungen, Bestreiten, Einwendungen, Einreden, Beweismittel und Beweiseinreden, so zeitig vorzubringen, wie es nach der Prozesslage einer sorgfältigen und auf Förderung des Verfahrens bedachten Prozessführung entspricht.

(2) Anträge sowie Angriffs- und Verteidigungsmittel, auf die der Gegner voraussichtlich ohne vorhergehende Erkundigung keine Erklärung abgeben kann, sind vor der mündlichen Verhandlung durch vorbereitenden Schriftsatz so zeitig mitzuteilen, dass der Gegner die erforderliche Erkundigung noch einzuziehen vermag.

(3) Rügen, die die Zulässigkeit der Klage betreffen, hat der Beklagte gleichzeitig und vor seiner Verhandlung zur Hauptsache vorzubringen. Ist ihm vor der mündlichen Verhandlung eine Frist zur Klageerwiderung gesetzt, so hat er die Rügen schon innerhalb der Frist geltend zu machen.

Referenzen

Dieses Dokument enthält keine Referenzen.

Zitiert von

Beschluss vom Bundesgerichtshof (11. Zivilsenat) - XI ZR 549/17
23. Oktober 2018
XI ZR 549/17 23. Oktober 2018
Beschluss vom Bundesgerichtshof (3. Zivilsenat) - III ZR 429/16
3. Mai 2018
III ZR 429/16 3. Mai 2018
Beschluss vom Bundesgerichtshof (5. Zivilsenat) - V ZR 153/17
12. April 2018
V ZR 153/17 12. April 2018
Beschluss vom Bundesgerichtshof (7. Zivilsenat) - VII ZR 177/17
11. April 2018
VII ZR 177/17 11. April 2018
Beschluss vom Bundesgerichtshof (8. Zivilsenat) - VIII ZR 223/17
10. April 2018
VIII ZR 223/17 10. April 2018
Urteil vom Hanseatisches Oberlandesgericht - 6 U 225/16
5. April 2018
6 U 225/16 5. April 2018
Urteil vom Bundesgerichtshof (8. Zivilsenat) - VIII ZR 69/16
31. Mai 2017
VIII ZR 69/16 31. Mai 2017
Urteil vom Landgericht Hamburg (24. Zivilkammer) - 324 O 189/15
21. April 2017
324 O 189/15 21. April 2017
Beschluss vom Bundesgerichtshof (6. Zivilsenat) - VI ZR 205/16
14. März 2017
VI ZR 205/16 14. März 2017
Urteil vom Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz (3. Kammer) - 3 Sa 184/16
10. Oktober 2016
3 Sa 184/16 10. Oktober 2016