ZPO § 283 Schriftsatzfrist für Erklärungen zum Vorbringen des Gegners

Zivilprozessordnung

Kann sich eine Partei in der mündlichen Verhandlung auf ein Vorbringen des Gegners nicht erklären, weil es ihr nicht rechtzeitig vor dem Termin mitgeteilt worden ist, so kann auf ihren Antrag das Gericht eine Frist bestimmen, in der sie die Erklärung in einem Schriftsatz nachbringen kann; gleichzeitig wird ein Termin zur Verkündung einer Entscheidung anberaumt. Eine fristgemäß eingereichte Erklärung muss, eine verspätet eingereichte Erklärung kann das Gericht bei der Entscheidung berücksichtigen.

Referenzen

Dieses Dokument enthält keine Referenzen.

Zitiert von

Urteil vom Arbeitsgericht Paderborn - 4 Ca 764/18
17. Oktober 2018
4 Ca 764/18 17. Oktober 2018
Urteil vom Landgericht Kiel - 12 O 187/18
12. Oktober 2018
12 O 187/18 12. Oktober 2018
Urteil vom Bundesgerichtshof (3. Zivilsenat) - III ZR 54/17
14. Juni 2018
III ZR 54/17 14. Juni 2018
Urteil vom Verwaltungsgericht Braunschweig (9. Kammer) - 9 A 26/16
12. April 2018
9 A 26/16 12. April 2018
Beschluss vom Bundesgerichtshof (8. Zivilsenat) - VIII ZR 90/17
27. Februar 2018
VIII ZR 90/17 27. Februar 2018
Urteil vom Landgericht Hamburg - 310 O 111/17
11. Januar 2018
310 O 111/17 11. Januar 2018
Urteil vom Finanzgericht Hamburg (6. Senat) - 6 K 70/17
22. November 2017
6 K 70/17 22. November 2017
Beschluss vom Bundesverwaltungsgericht (4. Senat) - 4 B 23/17
13. November 2017
4 B 23/17 13. November 2017
Beschluss vom Oberverwaltungsgericht des Landes Sachsen-Anhalt (3. Senat) - 3 L 207/16
1. November 2017
3 L 207/16 1. November 2017
Urteil vom Schleswig-Holsteinisches Verwaltungsgericht (2. Kammer) - 2 A 177/16
19. Oktober 2017
2 A 177/16 19. Oktober 2017