ZPO § 39 Zuständigkeit infolge rügeloser Verhandlung

Zivilprozessordnung

Die Zuständigkeit eines Gerichts des ersten Rechtszuges wird ferner dadurch begründet, dass der Beklagte, ohne die Unzuständigkeit geltend zu machen, zur Hauptsache mündlich verhandelt. Dies gilt nicht, wenn die Belehrung nach § 504 unterblieben ist.

Referenzen

Dieses Dokument enthält keine Referenzen.

Zitiert von

Beschluss vom Bundesgerichtshof (10. Zivilsenat) - X ARZ 321/18
27. November 2018
X ARZ 321/18 27. November 2018
Urteil vom Oberlandesgericht Naumburg - 9 U 3/18
31. Mai 2018
9 U 3/18 31. Mai 2018
Urteil vom Oberlandesgericht Naumburg - 9 U 4/18
31. Mai 2018
9 U 4/18 31. Mai 2018
Urteil vom Landgericht Hamburg - 308 O 507/16
13. April 2018
308 O 507/16 13. April 2018
Urteil vom Bundesgerichtshof (1. Zivilsenat) - I ZR 187/16
11. Januar 2018
I ZR 187/16 11. Januar 2018
Urteil vom Landgericht Hamburg - 327 O 112/16
12. Oktober 2017
327 O 112/16 12. Oktober 2017
Urteil vom Landgericht Hamburg (29. Zivilkammer) - 329 O 369/16
9. August 2017
329 O 369/16 9. August 2017
Urteil vom Landgericht Hamburg (8. Zivilkammer) - 308 O 264/15
23. Juni 2017
308 O 264/15 23. Juni 2017
Urteil vom Oberlandesgericht Naumburg (9. Zivilsenat) - 9 U 19/17
22. Juni 2017
9 U 19/17 22. Juni 2017
Beschluss vom Bundesgerichtshof (12. Zivilsenat) - XII ZB 231/17
21. Juni 2017
XII ZB 231/17 21. Juni 2017