ZPO § 398 Wiederholte und nachträgliche Vernehmung

Zivilprozessordnung

(1) Das Prozessgericht kann nach seinem Ermessen die wiederholte Vernehmung eines Zeugen anordnen.

(2) Hat ein beauftragter oder ersuchter Richter bei der Vernehmung die Stellung der von einer Partei angeregten Frage verweigert, so kann das Prozessgericht die nachträgliche Vernehmung des Zeugen über diese Frage anordnen.

(3) Bei der wiederholten oder der nachträglichen Vernehmung kann der Richter statt der nochmaligen Beeidigung den Zeugen die Richtigkeit seiner Aussage unter Berufung auf den früher geleisteten Eid versichern lassen.

Referenzen

Dieses Dokument enthält keine Referenzen.

Zitiert von

Beschluss vom Bundessozialgericht (14. Senat) - B 14 AS 414/17 B
12. September 2018
B 14 AS 414/17 B 12. September 2018
Beschluss vom Bundessozialgericht (14. Senat) - B 14 AS 220/17 B
14. Februar 2018
B 14 AS 220/17 B 14. Februar 2018
Urteil vom Bundesgerichtshof (1. Zivilsenat) - I ZR 51/16
23. November 2017
I ZR 51/16 23. November 2017
Beschluss vom Bundesgerichtshof (1. Zivilsenat) - I ZR 255/16
18. Oktober 2017
I ZR 255/16 18. Oktober 2017
Urteil vom Bundessozialgericht (2. Senat) - B 2 U 2/16 R
31. August 2017
B 2 U 2/16 R 31. August 2017
Beschluss vom Bundesgerichtshof (7. Zivilsenat) - VII ZR 155/15
2. August 2017
VII ZR 155/15 2. August 2017
Beschluss vom Bundesgerichtshof (6. Zivilsenat) - VI ZR 103/17
25. Juli 2017
VI ZR 103/17 25. Juli 2017
Urteil vom Bundesgerichtshof (1. Zivilsenat) - I ZR 205/15
16. März 2017
I ZR 205/15 16. März 2017
Beschluss vom Bundesgerichtshof (7. Zivilsenat) - VII ZR 184/14
5. Januar 2017
VII ZR 184/14 5. Januar 2017
Urteil vom Bundesgerichtshof (6. Zivilsenat) - VI ZR 533/15
22. November 2016
VI ZR 533/15 22. November 2016