ZPO § 440 Beweis der Echtheit von Privaturkunden

Zivilprozessordnung

(1) Die Echtheit einer nicht anerkannten Privaturkunde ist zu beweisen.

(2) Steht die Echtheit der Namensunterschrift fest oder ist das unter einer Urkunde befindliche Handzeichen notariell beglaubigt, so hat die über der Unterschrift oder dem Handzeichen stehende Schrift die Vermutung der Echtheit für sich.

Referenzen

Dieses Dokument enthält keine Referenzen.

Zitiert von

Beschluss vom Oberlandesgericht München - 31 Wx 438/18
16. Januar 2019
31 Wx 438/18 16. Januar 2019
Urteil vom Landesarbeitsgericht Mecklenburg-Vorpommern (2. Kammer) - 2 Sa 211/14
26. Juni 2018
2 Sa 211/14 26. Juni 2018
Urteil vom Bundesgerichtshof (1. Zivilsenat) - I ZR 51/16
23. November 2017
I ZR 51/16 23. November 2017
Urteil vom Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz (7. Kammer) - 7 Sa 452/15
18. Oktober 2017
7 Sa 452/15 18. Oktober 2017
Urteil vom Bundesgerichtshof (1. Zivilsenat) - I ZR 205/15
16. März 2017
I ZR 205/15 16. März 2017
Urteil vom Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz (1. Kammer) - 1 Sa 97/15
4. November 2016
1 Sa 97/15 4. November 2016
Nichtannahmebeschluss vom Bundesverfassungsgericht (1. Senat 2. Kammer) - 1 BvR 1283/13
19. August 2016
1 BvR 1283/13 19. August 2016
Urteil vom Oberlandesgericht Düsseldorf - I-2 U 53/04
17. Dezember 2015
I-2 U 53/04 17. Dezember 2015
Urteil vom Oberlandesgericht Düsseldorf - I-2 U 54/04
17. Dezember 2015
I-2 U 54/04 17. Dezember 2015
Beschluss vom Bundesgerichtshof (5. Zivilsenat) - V ZR 86/14
12. März 2015
V ZR 86/14 12. März 2015