ZPO § 807 Abnahme der Vermögensauskunft nach Pfändungsversuch

Zivilprozessordnung

(1) Hat der Gläubiger die Vornahme der Pfändung beim Schuldner beantragt und

1.
hat der Schuldner die Durchsuchung (§ 758) verweigert oder
2.
ergibt der Pfändungsversuch, dass eine Pfändung voraussichtlich nicht zu einer vollständigen Befriedigung des Gläubigers führen wird,
so kann der Gerichtsvollzieher dem Schuldner die Vermögensauskunft auf Antrag des Gläubigers abweichend von § 802f sofort abnehmen. § 802f Abs. 5 und 6 findet Anwendung.

(2) Der Schuldner kann einer sofortigen Abnahme widersprechen. In diesem Fall verfährt der Gerichtsvollzieher nach § 802f; der Setzung einer Zahlungsfrist bedarf es nicht.

Referenzen

Dieses Dokument enthält keine Referenzen.

Zitiert von

Beschluss vom Landgericht Kiel - 4 T 34/18
28. Mai 2018
4 T 34/18 28. Mai 2018
Beschluss vom Bundesgerichtshof (1. Zivilsenat) - I ZB 36/16
27. Juli 2017
I ZB 36/16 27. Juli 2017
Beschluss vom Bundesgerichtshof (1. Zivilsenat) - I ZB 84/16
11. Mai 2017
I ZB 84/16 11. Mai 2017
Beschluss vom Landgericht Aurich - 7 T 21/17
7. Februar 2017
7 T 21/17 7. Februar 2017
Beschluss vom Bundesgerichtshof (1. Zivilsenat) - I ZB 54/16
15. Dezember 2016
I ZB 54/16 15. Dezember 2016
Beschluss vom Bundesgerichtshof (1. Zivilsenat) - I ZB 21/16
27. Oktober 2016
I ZB 21/16 27. Oktober 2016
Beschluss vom Bundesgerichtshof (1. Zivilsenat) - I ZB 92/15
28. April 2016
I ZB 92/15 28. April 2016
Beschluss vom Landgericht Schwerin (5. Zivilkammer) - 5 T 93/16
12. April 2016
5 T 93/16 12. April 2016
Beschluss vom Bundesgerichtshof (1. Zivilsenat) - I ZB 74/15
3. März 2016
I ZB 74/15 3. März 2016
Beschluss vom Landgericht Schwerin (5. Zivilkammer) - 5 T 277/15
25. Februar 2016
5 T 277/15 25. Februar 2016