BGB § 12 Namensrecht

Bürgerliches Gesetzbuch

Wird das Recht zum Gebrauch eines Namens dem Berechtigten von einem anderen bestritten oder wird das Interesse des Berechtigten dadurch verletzt, dass ein anderer unbefugt den gleichen Namen gebraucht, so kann der Berechtigte von dem anderen Beseitigung der Beeinträchtigung verlangen. Sind weitere Beeinträchtigungen zu besorgen, so kann er auf Unterlassung klagen.

Referenzen

Dieses Dokument enthält keine Referenzen.

Zitiert von

Urteil vom Landgericht Hamburg (6. Kammer) - 406 HKO 27/18
10. Juli 2018
406 HKO 27/18 10. Juli 2018
Urteil vom Landgericht Hamburg - 332 O 412/16
14. Februar 2018
332 O 412/16 14. Februar 2018
Nichtannahmebeschluss vom Bundesverfassungsgericht (1. Senat 3. Kammer) - 1 BvR 2112/15
8. Februar 2018
1 BvR 2112/15 8. Februar 2018
Urteil vom Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz (6. Kammer) - 6 Sa 247/16
10. November 2016
6 Sa 247/16 10. November 2016
Urteil vom Bundesgerichtshof (1. Zivilsenat) - I ZR 82/14
28. April 2016
I ZR 82/14 28. April 2016
Urteil vom Bundesgerichtshof (1. Zivilsenat) - I ZR 185/14
24. März 2016
I ZR 185/14 24. März 2016
Urteil vom Bundesgerichtshof (1. Zivilsenat) - I ZR 177/14
10. Dezember 2015
I ZR 177/14 10. Dezember 2015
Urteil vom Hanseatisches Oberlandesgericht (3. Zivilsenat) - 3 U 59/11
9. April 2015
3 U 59/11 9. April 2015
Urteil vom Hanseatisches Oberlandesgericht (3. Zivilsenat) - 3 U 139/10
30. April 2014
3 U 139/10 30. April 2014
Urteil vom Bundesgerichtshof (3. Zivilsenat) - III ZR 201/13
17. April 2014
III ZR 201/13 17. April 2014