BGB § 133 Auslegung einer Willenserklärung

Bürgerliches Gesetzbuch

Bei der Auslegung einer Willenserklärung ist der wirkliche Wille zu erforschen und nicht an dem buchstäblichen Sinne des Ausdrucks zu haften.

Referenzen

Dieses Dokument enthält keine Referenzen.

Zitiert von

Endurteil vom Oberlandesgericht München - 7 U 1509/18
9. Januar 2019
7 U 1509/18 9. Januar 2019
Urteil vom Verwaltungsgericht Köln - 5 K 2238/18
11. Dezember 2018
5 K 2238/18 11. Dezember 2018
Urteil vom Verwaltungsgericht Köln - 25 K 7243/15
4. Dezember 2018
25 K 7243/15 4. Dezember 2018
Urteil vom Bundesgerichtshof (Senat für Notarsachen) - NotZ (Brfg) 5/17
19. November 2018
NotZ (Brfg) 5/17 19. November 2018
Beschluss vom Landessozialgericht Mecklenburg-Vorpommern (6. Senat) - L 6 SV 1/18
15. November 2018
L 6 SV 1/18 15. November 2018
Urteil vom Bundesgerichtshof (8. Zivilsenat) - VIII ZR 109/18
14. November 2018
VIII ZR 109/18 14. November 2018
Urteil vom Landgericht Dortmund - 2 O 410/17
25. Oktober 2018
2 O 410/17 25. Oktober 2018
Urteil vom Landessozialgericht Mecklenburg-Vorpommern (7. Senat) - L 7 R 215/15
24. Oktober 2018
L 7 R 215/15 24. Oktober 2018
Urteil vom Oberlandesgericht Hamm - 34 U 10/18
23. Oktober 2018
34 U 10/18 23. Oktober 2018
Beschluss vom Bundessozialgericht - B 9 V 16/18 B
27. September 2018
B 9 V 16/18 B 27. September 2018