BGB § 133 Auslegung einer Willenserklärung

Bürgerliches Gesetzbuch

Bei der Auslegung einer Willenserklärung ist der wirkliche Wille zu erforschen und nicht an dem buchstäblichen Sinne des Ausdrucks zu haften.

Referenzen

Dieses Dokument enthält keine Referenzen.

Zitiert von

Urteil vom Schleswig Holsteinisches Oberverwaltungsgericht (1. Senat) - 1 KN 19/19
21. Oktober 2020
1 KN 19/19 21. Oktober 2020
Beschluss vom Oberverwaltungsgericht Nordrhein-Westfalen - 6 B 642/20
16. Oktober 2020
6 B 642/20 16. Oktober 2020
Beschluss vom Schleswig-Holsteinisches Verwaltungsgericht (1. Kammer) - 1 B 118/20
15. Oktober 2020
1 B 118/20 15. Oktober 2020
Urteil vom Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg - 5 S 1039/18
6. Oktober 2020
5 S 1039/18 6. Oktober 2020
Beschluss vom Pfälzisches Oberlandesgericht Zweibrücken (1. Strafsenat) - 1 Ws 191 + 291/19 (Vollz)
6. Oktober 2020
1 Ws 191 + 291/19 (Vollz) 6. Oktober 2020
Beschluss vom Verwaltungsgericht Minden - 11 L 814/20
1. Oktober 2020
11 L 814/20 1. Oktober 2020
Urteil vom Landgericht Köln - 30 O 94/19
1. Oktober 2020
30 O 94/19 1. Oktober 2020
Beschluss vom Niedersächsisches Oberverwaltungsgericht (13. Senat) - 13 ME 377/19
30. September 2020
13 ME 377/19 30. September 2020
Urteil vom Oberlandesgericht Rostock (2. Zivilsenat) - 2 U 6/17
30. September 2020
2 U 6/17 30. September 2020
Urteil vom Oberverwaltungsgericht Rheinland-Pfalz (8. Senat) - 8 A 10652/20
22. September 2020
8 A 10652/20 22. September 2020