BGB § 158 Aufschiebende und auflösende Bedingung

Bürgerliches Gesetzbuch

(1) Wird ein Rechtsgeschäft unter einer aufschiebenden Bedingung vorgenommen, so tritt die von der Bedingung abhängig gemachte Wirkung mit dem Eintritt der Bedingung ein.

(2) Wird ein Rechtsgeschäft unter einer auflösenden Bedingung vorgenommen, so endigt mit dem Eintritt der Bedingung die Wirkung des Rechtsgeschäfts; mit diesem Zeitpunkt tritt der frühere Rechtszustand wieder ein.

Referenzen

Dieses Dokument enthält keine Referenzen.

Zitiert von

Urteil vom Bundesgerichtshof (9. Zivilsenat) - IX ZR 296/17
19. Juli 2018
IX ZR 296/17 19. Juli 2018
Beschluss vom Bundesgerichtshof (9. Zivilsenat) - IX ZB 49/17
26. April 2018
IX ZB 49/17 26. April 2018
Urteil vom Bundesgerichtshof (2. Zivilsenat) - II ZR 1/17
6. März 2018
II ZR 1/17 6. März 2018
Urteil vom Bundesgerichtshof (6. Zivilsenat) - VI ZR 121/17
27. Februar 2018
VI ZR 121/17 27. Februar 2018
Urteil vom Schleswig-Holsteinisches Finanzgericht (4. Senat) - 4 K 121/16
6. Februar 2018
4 K 121/16 6. Februar 2018
Teilurteil vom Bundesgerichtshof (11. Zivilsenat) - XI ZR 17/15
9. Januar 2018
XI ZR 17/15 9. Januar 2018
Urteil vom Bundesgerichtshof (9. Zivilsenat) - IX ZR 305/16
9. November 2017
IX ZR 305/16 9. November 2017
Urteil vom Verwaltungsgericht Stuttgart - 13 K 5412/15
26. Juli 2017
13 K 5412/15 26. Juli 2017
Urteil vom Landgericht Hamburg (18. Zivilkammer) - 318 S 31/16
12. Juli 2017
318 S 31/16 12. Juli 2017
Urteil vom Bundesarbeitsgericht (8. Senat) - 8 AZR 860/15
27. April 2017
8 AZR 860/15 27. April 2017