BGB § 1593 Vaterschaft bei Auflösung der Ehe durch Tod

Bürgerliches Gesetzbuch

§ 1592 Nr. 1 gilt entsprechend, wenn die Ehe durch Tod aufgelöst wurde und innerhalb von 300 Tagen nach der Auflösung ein Kind geboren wird. Steht fest, dass das Kind mehr als 300 Tage vor seiner Geburt empfangen wurde, so ist dieser Zeitraum maßgebend. Wird von einer Frau, die eine weitere Ehe geschlossen hat, ein Kind geboren, das sowohl nach den Sätzen 1 und 2 Kind des früheren Ehemanns als auch nach § 1592 Nr. 1 Kind des neuen Ehemanns wäre, so ist es nur als Kind des neuen Ehemanns anzusehen. Wird die Vaterschaft angefochten und wird rechtskräftig festgestellt, dass der neue Ehemann nicht Vater des Kindes ist, so ist es Kind des früheren Ehemanns.

Referenzen

Dieses Dokument enthält keine Referenzen.

Zitiert von

Beschluss vom Oberlandesgericht Celle (Senat für Familiensachen) - 21 WF 87/20
12. Oktober 2020
21 WF 87/20 12. Oktober 2020
Beschluss vom Oberlandesgericht Köln - 21 WF 2/18
1. April 2019
21 WF 2/18 1. April 2019
Urteil vom Schleswig-Holsteinisches Verwaltungsgericht (9. Kammer) - 9 A 169/15
27. September 2016
9 A 169/15 27. September 2016
Beschluss vom Schleswig Holsteinisches Oberverwaltungsgericht (4. Senat) - 4 O 12/16
11. Mai 2016
4 O 12/16 11. Mai 2016
Nichtannahmebeschluss vom Bundesverfassungsgericht (1. Senat 1. Kammer) - 1 BvR 2405/14
20. April 2016
1 BvR 2405/14 20. April 2016
Beschluss vom Pfälzisches Oberlandesgericht Zweibrücken (Senat für Familiensachen) - 2 UF 9/16
8. März 2016
2 UF 9/16 8. März 2016
Beschluss vom Pfälzisches Oberlandesgericht Zweibrücken (Senat für Familiensachen) - 5 UF 128/08
2. März 2009
5 UF 128/08 2. März 2009
Beschluss vom Sozialgericht Schleswig (3. Kammer) - S 3 AS 133/05 ER
2. Mai 2005
S 3 AS 133/05 ER 2. Mai 2005
Beschluss vom Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg - 13 S 3035/04
3. März 2005
13 S 3035/04 3. März 2005