BGB § 1628 Gerichtliche Entscheidung bei Meinungsverschiedenheiten der Eltern

Bürgerliches Gesetzbuch

Können sich die Eltern in einer einzelnen Angelegenheit oder in einer bestimmten Art von Angelegenheiten der elterlichen Sorge, deren Regelung für das Kind von erheblicher Bedeutung ist, nicht einigen, so kann das Familiengericht auf Antrag eines Elternteils die Entscheidung einem Elternteil übertragen. Die Übertragung kann mit Beschränkungen oder mit Auflagen verbunden werden.

Referenzen

Dieses Dokument enthält keine Referenzen.

Zitiert von

Beschluss vom Bundesgerichtshof (12. Zivilsenat) - XII ZB 46/18
27. Juni 2018
XII ZB 46/18 27. Juni 2018
Beschluss vom Bundesgerichtshof (12. Zivilsenat) - XII ZB 157/16
3. Mai 2017
XII ZB 157/16 3. Mai 2017
Beschluss vom Amtsgericht Flensburg - 90 F 7/17
19. April 2017
90 F 7/17 19. April 2017
Beschluss vom Bundesgerichtshof (12. Zivilsenat) - XII ZB 601/15
1. Februar 2017
XII ZB 601/15 1. Februar 2017
Beschluss vom Bundesgerichtshof (12. Zivilsenat) - XII ZB 298/15
9. November 2016
XII ZB 298/15 9. November 2016
Beschluss vom Bundesgerichtshof (12. Zivilsenat) - XII ZB 47/15
6. Juli 2016
XII ZB 47/15 6. Juli 2016
Beschluss vom Bundesgerichtshof (12. Zivilsenat) - XII ZB 419/15
15. Juni 2016
XII ZB 419/15 15. Juni 2016
Urteil vom Bundesverwaltungsgericht (6. Senat) - 6 C 38/14
30. September 2015
6 C 38/14 30. September 2015
Beschluss vom Bundesgerichtshof (12. Zivilsenat) - XII ZB 232/13
10. Dezember 2014
XII ZB 232/13 10. Dezember 2014
Beschluss vom Hanseatisches Oberlandesgericht (4. Senat für Familiensachen) - 7 UF 124/14
27. Oktober 2014
7 UF 124/14 27. Oktober 2014