BGB § 1631 Inhalt und Grenzen der Personensorge

Bürgerliches Gesetzbuch

(1) Die Personensorge umfasst insbesondere die Pflicht und das Recht, das Kind zu pflegen, zu erziehen, zu beaufsichtigen und seinen Aufenthalt zu bestimmen.

(2) Kinder haben ein Recht auf gewaltfreie Erziehung. Körperliche Bestrafungen, seelische Verletzungen und andere entwürdigende Maßnahmen sind unzulässig.

(3) Das Familiengericht hat die Eltern auf Antrag bei der Ausübung der Personensorge in geeigneten Fällen zu unterstützen.

Referenzen

Dieses Dokument enthält keine Referenzen.

Zitiert von

EuGH-Vorlage vom Bundesgerichtshof (12. Zivilsenat) - XII ZB 292/16
14. November 2018
XII ZB 292/16 14. November 2018
Beschluss vom Schleswig Holsteinisches Oberverwaltungsgericht (1. Senat) - 1 LA 40/18
14. September 2018
1 LA 40/18 14. September 2018
Urteil vom Bundessozialgericht (2. Senat) - B 2 U 8/16 R
23. Januar 2018
B 2 U 8/16 R 23. Januar 2018
Beschluss vom Hanseatisches Oberlandesgericht (3. Senat) - 12 WF 111/17
29. Dezember 2017
12 WF 111/17 29. Dezember 2017
Urteil vom Landgericht Flensburg (8. Zivilkammer) - 8 O 9/16
31. August 2017
8 O 9/16 31. August 2017
Beschluss vom Hanseatisches Oberlandesgericht (3. Senat für Familiensachen) - 12 WF 70/17
2. Mai 2017
12 WF 70/17 2. Mai 2017
Urteil vom Bundesverwaltungsgericht (5. Senat) - 5 C 12/16
27. April 2017
5 C 12/16 27. April 2017
Beschluss vom Bundesgerichtshof (1. Strafsenat) - 1 StR 362/16
23. Februar 2017
1 StR 362/16 23. Februar 2017
Urteil vom Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg - 12 S 2682/15
19. Januar 2017
12 S 2682/15 19. Januar 2017
Urteil vom Bundesverwaltungsgericht (5. Senat) - 5 C 57/15
24. November 2016
5 C 57/15 24. November 2016