BGB § 174 Einseitiges Rechtsgeschäft eines Bevollmächtigten

Bürgerliches Gesetzbuch

Ein einseitiges Rechtsgeschäft, das ein Bevollmächtigter einem anderen gegenüber vornimmt, ist unwirksam, wenn der Bevollmächtigte eine Vollmachtsurkunde nicht vorlegt und der andere das Rechtsgeschäft aus diesem Grunde unverzüglich zurückweist. Die Zurückweisung ist ausgeschlossen, wenn der Vollmachtgeber den anderen von der Bevollmächtigung in Kenntnis gesetzt hatte.

Referenzen

Dieses Dokument enthält keine Referenzen.

Zitiert von

Urteil vom Landesarbeitsgericht Mecklenburg-Vorpommern (5. Kammer) - 5 Sa 125/17
20. März 2018
5 Sa 125/17 20. März 2018
Urteil vom Landesarbeitsgericht Niedersachsen (15. Kammer) - 15 Sa 319/17
12. März 2018
15 Sa 319/17 12. März 2018
Urteil vom Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz (1. Kammer) - 1 Sa 197/17
2. März 2018
1 Sa 197/17 2. März 2018
Urteil vom Bundesgerichtshof (6. Zivilsenat) - VI ZR 121/17
27. Februar 2018
VI ZR 121/17 27. Februar 2018
Urteil vom Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz (7. Kammer) - 7 Sa 421/17
21. Februar 2018
7 Sa 421/17 21. Februar 2018
Urteil vom Landesarbeitsgericht Niedersachsen (8. Kammer) - 8 Sa 831/17
5. Februar 2018
8 Sa 831/17 5. Februar 2018
Urteil vom Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz (7. Kammer) - 7 Sa 389/17
31. Januar 2018
7 Sa 389/17 31. Januar 2018
Urteil vom Schleswig-Holsteinisches Oberlandesgericht - 11 U 43/17
14. Dezember 2017
11 U 43/17 14. Dezember 2017
Urteil vom Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz (7. Kammer) - 7 Sa 321/17
6. Dezember 2017
7 Sa 321/17 6. Dezember 2017
Urteil vom Schleswig-Holsteinisches Verwaltungsgericht (3. Kammer) - 3 A 14/17
14. November 2017
3 A 14/17 14. November 2017