BGB § 249 Art und Umfang des Schadensersatzes

Bürgerliches Gesetzbuch

(1) Wer zum Schadensersatz verpflichtet ist, hat den Zustand herzustellen, der bestehen würde, wenn der zum Ersatz verpflichtende Umstand nicht eingetreten wäre.

(2) Ist wegen Verletzung einer Person oder wegen Beschädigung einer Sache Schadensersatz zu leisten, so kann der Gläubiger statt der Herstellung den dazu erforderlichen Geldbetrag verlangen. Bei der Beschädigung einer Sache schließt der nach Satz 1 erforderliche Geldbetrag die Umsatzsteuer nur mit ein, wenn und soweit sie tatsächlich angefallen ist.

Referenzen

Dieses Dokument enthält keine Referenzen.

Zitiert von

Urteil vom Bundesgerichtshof (7. Zivilsenat) - VII ZR 285/17
6. Dezember 2018
VII ZR 285/17 6. Dezember 2018
Urteil vom Oberlandesgericht Hamm - 26 U 9/16
4. Dezember 2018
26 U 9/16 4. Dezember 2018
Urteil vom Landgericht Wuppertal - 9 S 118/18
15. November 2018
9 S 118/18 15. November 2018
Urteil vom Oberlandesgericht Hamm - 26 U 56/18
13. November 2018
26 U 56/18 13. November 2018
Urteil vom Landgericht Hamburg (18. Zivilkammer) - 318 O 141/18
12. November 2018
318 O 141/18 12. November 2018
Urteil vom Hanseatisches Oberlandesgericht (11. Zivilsenat) - 11 U 136/17
9. November 2018
11 U 136/17 9. November 2018
Urteil vom Landgericht Hamburg (24. Zivilkammer) - 324 O 553/17
2. November 2018
324 O 553/17 2. November 2018
Urteil vom Landgericht Trier - 5 O 114/18
31. Oktober 2018
5 O 114/18 31. Oktober 2018
Urteil vom Oberlandesgericht Hamm - 34 U 10/18
23. Oktober 2018
34 U 10/18 23. Oktober 2018
Urteil vom Amtsgericht Bonn - 203 C 21/16
19. Oktober 2018
203 C 21/16 19. Oktober 2018