BGB § 274 Wirkungen des Zurückbehaltungsrechts

Bürgerliches Gesetzbuch

(1) Gegenüber der Klage des Gläubigers hat die Geltendmachung des Zurückbehaltungsrechts nur die Wirkung, dass der Schuldner zur Leistung gegen Empfang der ihm gebührenden Leistung (Erfüllung Zug um Zug) zu verurteilen ist.

(2) Auf Grund einer solchen Verurteilung kann der Gläubiger seinen Anspruch ohne Bewirkung der ihm obliegenden Leistung im Wege der Zwangsvollstreckung verfolgen, wenn der Schuldner im Verzug der Annahme ist.

Referenzen

Dieses Dokument enthält keine Referenzen.

Zitiert von

Urteil vom Bundesgerichtshof (8. Zivilsenat) - VIII ZR 189/17
7. Februar 2018
VIII ZR 189/17 7. Februar 2018
Urteil vom Bundesgerichtshof (3. Zivilsenat) - III ZR 465/15
26. Januar 2017
III ZR 465/15 26. Januar 2017
Urteil vom Bundesgerichtshof (7. Zivilsenat) - VII ZR 266/14
28. Januar 2016
VII ZR 266/14 28. Januar 2016
Urteil vom Landesarbeitsgericht Sachsen-Anhalt (6. Kammer) - 6 Sa 351/14
8. Dezember 2015
6 Sa 351/14 8. Dezember 2015
Urteil vom Bundesgerichtshof (3. Zivilsenat) - III ZR 239/14
16. Juli 2015
III ZR 239/14 16. Juli 2015
Urteil vom Bundesgerichtshof (3. Zivilsenat) - III ZR 238/14
16. Juli 2015
III ZR 238/14 16. Juli 2015
Urteil vom Bundesgerichtshof (3. Zivilsenat) - III ZR 240/14
16. Juli 2015
III ZR 240/14 16. Juli 2015
Beschluss vom Bundesgerichtshof (8. Zivilsenat) - VIII ZR 324/14
9. Juni 2015
VIII ZR 324/14 9. Juni 2015
Urteil vom Bundesgerichtshof (10. Zivilsenat) - X ZR 106/13
25. November 2014
X ZR 106/13 25. November 2014
Urteil vom Bundesgerichtshof (10. Zivilsenat) - X ZR 105/13
25. November 2014
X ZR 105/13 25. November 2014